Hauptkommissar Toni Sanftleben hatte bereits vier Fälle zu lösen. Der fünfte Kriminalroman aus der Feder des im Osthavelland lebenden Autors Tim Pieper erschien im März 2021. In „Finstere Havel“ wird der Leichnam einer Frau am Ketziner Fähranleger gefunden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Opfer an Renaturierung der Unteren Havel beteiligt

Die Spur führt ins Westhavelland, das gleichsam Natur- und Sternenpark ist. Hier hatte die Verstorbene ihren Lebensmittelpunkt. Beruflich war sie an der Renaturierung der Havel beteiligt, dem größten Projekt dieser Art in Europa. Das ist real: Tatsächlich werden seit Jahren Uferbereiche renaturiert. Projektträger ist der Naturschutzbund (NABU) Deutschland. Die Projektzentrale befindet sich in Rathenow.

Hauptkommissar Toni Sanftleben ermittelt auch im Umfeld der Frau

Bei der getöteten Frau handelt es sich um eine Biologin.  Zwar hat das Renaturierungsprojekt einen Anwohner besonders erzürnt, der dadurch in den Kreis der Verdächtigen gerät. In seinen Ermittlungen stößt Hauptkommissar Sanftleben aber auf die schwierige Familiensituation des Opfers. Es tun sich Abgründe auf. Je tiefer Sanftleben gräbt, desto mehr Motive und Verdächtige fördert er zutage.
Am Donnerstag liest Autor Tim Pieper im Zentrum des Westhavellands aus „Finstere Havel“. Die Veranstaltung in der Stadtbibliothek am Schleusenplatz 4 ist als Hoflesung geplant. Bei widrigem Wetter findet die Lesung aber in den Innenräumen unter Einhaltung der aktuellen Umgangsverordnung statt. Beginn ist um 19.00 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro. Es wird um Reservierungen unter 03385/512683 oder per E-Mail an bibliothek@stadt-rathenow.de gebeten.