Die Premnitzerin war zuvor Leiterin des Regionalcenters der Industrie- und Handelskammer in Brandenburg an der Havel. Mit guten Vorsätzen und hohen Erwartungen an sich selbst startete Kathrin Fredrich zum 1. Januar 2019 als neue Geschäftsführerin der städtischen Optikpark Rathenow GmbH. Die erste Saison verlief für sie recht vielversprechend.
Dann kam Corona. 2020 und 2021 hätte für Fredrich kaum holpriger sein können. Verspätete Saisoneröffnungen und leidige Eindämmungsverordnungen inklusive unmöglich gewordener Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen ließen die Besucherzahlen insgesamt sinken. Etwa das Konzert von Stahlzeit wurde von einem Jahr ins nächste und dann weiter nach 2022 verschoben. Aktuell kann die Geschäftsführerin aufatmen.

Die Besucherzahlen im Optikpark Rathenow steigen sogar im Vergleich zu 2019

In der am 17. April gestarteten Saison haben bis 30. Juni schon weit mehr Leute den Optikpark besucht als bis zu den Vergleichszeitpunkten der Vorjahre. Bis Ende vorigen Monats zählte das Unternehmen 27.397 Besucher. Zum 30. Juni 2021 waren es 19.937, zum 30. Juni 2020 sogar nur 13.309. Überdies hat Fredrich das Zwischenergebnis ihres ersten Jahres als Geschäftsführerin überboten. Bis zum 30. Juni 2019 hatte es 23.678 Besucher im Optikpark gegeben.
Die Saison 2022 erlebt jetzt die Sommerferienzeit. Die Rammstein-Tribute-Band Stahlzeit hat ihren zweimal verschobenen Auftritt inzwischen hinter sich. Rund 1.500 Leute genossen am 1. Juli die Show. Im Grünen Klassenzimmer wird derweil weiter unterrichtet. Mit dem „Tanz um den Teich“ steht nun das nächste Topereignis bevor. Es handelt sich um ein klassisches Corona-Produkt.
Mitten im ersten Pandemiejahr gebaren Kathrin Fredrich und Co-Veranstalter die Idee, die wenige Wochen danach bereits umgesetzt war. An zwei Abenden tanzten seinerzeit jeweils hunderte Leute bei DJ- und Livemusik rings um den Karpfenteich, allerdings mit gebotenem Abstand zueinander. Daher der Name: „Mit DisTanz um den Karpfenteich“. 2021 gab es eine Neuauflage. Jetzt ist nur noch von Tanz auf dem rund 10.000 Quadratmeter großen Areal am Teich die Rede. Denn coronabedingte Abstandsregeln gibt es (momentan) nicht. Am Freitag, 22. Juli 2022, wird der Bereich mit House, Dance und Electro beschallt. Am Samstag, 23. Juli 2022, gibt es Venga-Venga, eine 90er- und 2000er-Partyshow. Der Einlass beginnt jeweils um 18.00 Uhr.

Geschäftsführerin Kathrin Fredrich stellte Katja Brunow für das Marketing ein

Nicht wenige Tanzgäste rieben sich in den ersten beiden Coronajahren die Augen und fragten sich, warum in der seit 2006 dauernden Optikpark-Geschichte erst 2020 so ein Veranstaltungsformat geschaffen wurde. Eine mögliche Antwort ist, dass Kathrin Fredrich deutlich jünger ist als ihre Vorgänger es waren.
Bei Antritt ihres neuen Jobs war sie Ende 30. Bei seinem Abschied war das Geschäftsführer-Doppel in Rente gegangen. Ferner ist die von Fredrich im Jahr 2019 eingestellte Katja Brunow für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Sie war vormals für den Tourismusverband Havelland tätig. Beider Premierenjahr hatte unterm Strich 74.100 Besucher gebracht. 2018 waren es 55.000.