Es war 244. Geburtstag des havelländischen Dichters Friedrich de la Motte Fouqué (1777-1843). Gleichsam war am 12. Februar Teilnahmeschluss für den Undine-Märchenwettbewerb 2021. Bis dahin wurden 212 neue Märchen von Autoren im Alter von 7 bis 22 Jahren eingereicht.

Auch Beiträge aus der Heimat der „Undine“

Der jährliche Wettbewerb für neue Märchen, den BRAWO und Fouqué-Bibliothek in Brandenburg/Havel  2005 aufgelegt haben, ist in die 17. Runde gegangen. Auch aus Rathenow und Umgebung gab es wieder Beiträge, die dem Dichter der „Undine“ alle Ehre machen könnten. 1811 hatte Fouqué sein weltweit berühmtestes Werk im Park von Schloss Nennhausen geschrieben. 2020 hatten die Rathenower Schülerinnen Leonie Sandt mit „Mythos des Meridian“ und Florentine Wendt mit „Die Märchenretterin“ Undine-Preise gewonnen. 

Bekanntgabe der Sieger im März

Für die Jury um Kinderbuchautor und Theatermacher Rolf Barth ist es nun an der Zeit, die neuen Märchen zu lesen und werten. Die Veröffentlichung der Siegermärchen erfolgt im März. Sodann beginnt der Undine-Illustratorenwettstreit 2021. Mehr Infos auf gibt es hier.