Zur  runden Sache fehlen noch sechs Jahre. Erst am 12. Februar 2027  jährt sich der Geburtstag von Friedrich de la Motte Fouqué zum 250. Mal. Das könnte speziell in Nennhausen etwas größer gefeiert werden. Schließlich hat der Dichter im dortigen Schloss seine schöpferisch besten Jahre erlebt.

Sogar eine Fouqué-Grundschule

Im Dorf ist ein Platz nach Fouqué benannt, auch die Grundschule trägt seinen Namen. Eine Dauerausstellung über Person, Leben und Werk des Mannes, der 1777 auf der Brandenburger Dominsel geboren wurde, befindet sich im früheren Gärtnerhaus des Schlosses, die  aber wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht besucht werden kann.

1803 nach Nennhausen eingeheiratet

1803 markiert das Jahr, in dem Fouqué durch Heirat nach Nennhausen gelangt war. Er und seine Ehefrau Caroline entwickelten das Schloss zu einem von zahlreichen Freunden und Weggefährten besuchten Musenhof. Tatsächlich muss es ein intensiver Kuss gewesen sein, den Fouqué 1811 von der Muse empfing.

Mit „Undine“ weltberühmt geworden

In dem Jahr dichtete er seine „Undine“. Mit dieser Story wurde er weltberühmt. 2020 wurde das Märchen auf originelle Weise  durch Regisseur Christian Petzold verfilmt. Er verlagerte die Handlung ins moderne Berlin.

Fouqué-Eiche 2006 zerstört

Die bei Entstehung des Original-Stoffs wohl schon rund 250 Jahre alte Eiche im Schlosspark, von der es heißt, Fouqué habe unter ihr die „Undine“ geschrieben, brach 2006 in sich zusammen. Daher könnte zum 250. Geburtstag des Havelländers die Pflanzung einer Fouqué-Eiche ein ganz besonderes Geschenk der Nennhausener sein.

„Undine“ wohl noch nie auf einer Bühne der Region

Auch eine Inszenierung wäre denkbar, egal ob in Nennhausen, Garlitz, Ribbeck oder Rathenow. Denn die 1816 im Königlichen Schauspielhaus zu Berlin uraufgeführte „Undine“ hat es wohl noch nie in der Region auf eine Theaterbühne geschafft. Das Libretto zur Zauberoper in drei Akten hatte Fouqué höchst selbst beigesteuert.

Wettbewerb läuft bis 12. Februar 2021

Wer es aktuell dem Dichter gleichtun möchte und ein neues Märchen schreiben will, hat dazu im UNDINE-Wettbewerb die Gelegenheit. Seit 2005 ehren BRAWO und Fouqué-Bibliothek der Stadt Brandenburg den „Undine“-Schreiber mit alljährlichen Wettbewerben. Mitmachen können alle jungen Leute von 7 bis 25 Jahre aus der Region - also nicht nur Grundschüler aus Nennhausen! Die Teilnahmefrist endet wie gewohnt am 12. Februar, diesmal der 244. Geburtstag Fouqués. Die Wettbewerbsmodalitäten finden sich auf www.brawo.de.