Landrat Roger Lewandowski (CDU) ruft zur Teilnahme am 11. Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf. Es können sich alle Gemeinden bzw. Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter und bis zu 3.000 Einwohnern bis zum 30. Juni 2021 beteiligen. Es winkt nicht nur ein Siegerpreis mit einher gehender Qualifikation für den Landeswettbewerb. Erstmals werden bis zu vier Sonderpreise vergeben. Zudem erhalten auch nichtplatzierte Dörfer eine Aufwandsentschädigung.

Insgesamt 20.000 Euro seit 2017 erhalten

Wie erfolgreich eine Teilnahme verlaufen kann, hat das westhavelländische Garlitz bewiesen. Das Dorf in der Gemeinde Märkisch Luch (Amt Nennhausen) hatte 2017 nicht nur den Kreiswettbewerb gewonnen, sondern belegte 2018 auf Landesebene den zweiten Platz und qualifizierte sich dadurch für den Bundeswettbewerb. 2019 wurde es in Berlin zu einem „Silberdorf“ gekürt. Außerdem erhielt Garlitz den Sonderpreis in der Kategorie „Kultur im Dorf“. Insgesamt konnten sich die Garlitzer am Ende über Prämien in Höhe von 20.000 Euro freuen.

„Eine Erfahrung, die das Dorf noch mehr zusammenschweißt“

Ortsvorsteherin Gudrun Lewwe erinnert sich: „Wir hätten nie gedacht, auf Bundesebene mitkonkurrieren zu können. Den Wert unserer Projekte und Ideen haben wir selbst auch erst wirklich realisiert, als wir alles einmal zu Papier gebracht haben“, so Lewwe und fährt fort: „Ich kann jede Gemeinde nur ermutigen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Es ist eine Erfahrung, die das Dorf noch mehr zusammenschweißt, und letztlich können wir mit dem Preisgeld für uns wichtige Projekte im Dorf finanzieren.“

Kreissieger soll bis Oktober feststehen

 Im ersten Schritt auf Kreisebene wird eine Bewertungskommission die teilnehmenden Gemeinden voraussichtlich Anfang September 2021 besuchen. Die Kreissieger, die bis Oktober feststehen sollen, sind dann für die nächste Runde auf Landesebene im kommenden Jahr nominiert. Sollten mehr als neun Dörfer am Kreiswettbewerb teilnehmen, wird der Zweitplatzierte ebenfalls zum Landeswettbewerb angemeldet.

Preisgeld von mindestens 3.000 Euro für das nächste Siegerdorf

Für das Siegerdorf ist ein Preisgeld von mindestens 3.000 Euro vorgesehen. Auch Platz 2 und 3 sind mit  Preisgeldern verbunden. Ab Platz 4 erhalten die Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung. Erstmalig in diesem Jahr besteht die Möglichkeit der Vergabe von Sonderpreisen. Hierfür hat sich die LAG Havelland bereit erklärt, Preisgelder für maximal zwei dieser Prämierungen zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren stellt das Demografie-Forum Havelland zusätzliche finanzielle Mittel für demografierelevante Projekte und Ideen bereit.

Zuständig ist das Landwirtschaftsamt

Die Interessenbekundungen seitens der Orte erfolgt im Landwirtschaftsamt des Landkreises in Nauen. Die dafür notwendigen Bewerbungsunterlagen finden sich hier. Telefonische Anfragen beantwortet  Juliane Bahr unter 03321/4035529 oder per E-Mail an juliane.bahr@havelland.de.