Weil ein Trio Jugendlicher einen 35-Jährigen traktierte, ist die Polizei zum Platz der Befreiung gerufen worden. Vor Ort trafen die Beamten auf Zeugen und die drei Täter – zwei 17-Jährige und ein 15-Jähriger. Die jungen Männer sollen auf den alkoholisierten Mann eingeschlagen und eingetreten haben.
Der Jüngste soll laut den Zeugen dann einen Mülleimer beschädigt haben und sei mit Teilen des Eimers auf den Geschädigten losgegangen. Der schlagkräftigen Auseinandersetzung war ein verbaler Schlagabtausch zwischen den Tätern und ihrem späteren Opfer vorausgegangen.

Das Opfer griff plötzlich die Täter an

Als die Beamten auf den Plan kamen und die Kontrahenten voneinander getrennt hatten, ging der 35-Jährige plötzlich wieder auf die Jugendlichen los und griff sie körperlich an. Diesmal mussten die Polizisten zugunsten der Jugendlichen eingreifen.
Während der Aufklärung des Sachverhaltes störten zwei weitere Männer immer wieder die polizeilichen Maßnahmen. Einer der Störer ließ es sich nicht nehmen, die Beamten immer wieder lautstark zu beschimpfen und zu beleidigen.

Mit der Bierflasche Polizisten angegriffen

Als er dann auch noch mit einer Bierflasche in der Hand begann, sich einzelnen Uniformierten bedrohlich zu nähern und gutes Zureden keinen Erfolg zeigte, fand sich der 18-Jährige schlussendlich im Gewahrsam der Polizei wieder.
Kriminalisten der Inspektion Uckermark ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.