Brandenburg bekommt wieder neue Corona-Regeln: Am 14. Januar hat das Kabinett nach einer Sondersitzung die neue Verordnung beschlossen. Die Regeln treten ab Montag, 17. Januar in Kraft. Neben der bundeseinheitlichen 2G-Plus-Regel in der Gastronomie hat die rot-schwarz-grüne Regierung auch über die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beschlossen.
  • Wo soll künftig in Brandenburg die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske gelten?
  • Gibt es Ausnahmen, z.B. für Kinder?
  • Warum schützt die FFP2-Maske besser als andere Masken?

FFP2-Maskenpflicht in Brandenburg: Das ist geplant

Bei der Kabinettssitzung ist die FFP2-Maskenpflicht beschlossen worden. Diese Pflicht soll künftig im ÖPNV gelten. Begründet wurde das unter anderem damit, dass Brandenburg mit Berlin ein gemeinsames Verkehrsnetz bildet, und dass in Berlin bereits eine solche FFP2-Maskenpflicht gilt.
Es gibt aber auch Ausnahmen. Diese sind:
  • Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren müssen keine FFP2-Maske tragen. Es reicht eine OP-Maske
  • Kinder unter sechs Jahren bleiben weiterhin von der Maskenpflicht komplett befreit
  • Bord- und Servicepersonal darf ebenfalls eine OP-Maske tragen
  • Auch im Bahnhofsbereich gilt eine Maskenpflicht – diese muss aber keine FFP2 sein. Wer also lediglich im Kiosk am Bahnhof einkaufen will, kann auch eine OP-Maske tragen
Zudem hat Brandenburg die generelle Maskenpflicht ausgeweitet. Zuvor war es erlaubt, die Maske abzusetzen, wenn man bei einer Veranstaltung im Innenraum an einem festen Platz sitzt. Das ist nicht mehr erlaubt. Damit gilt ab 17. Januar auch an festen Sitzplätzen bei folgenden Veranstaltungen eine Maskenpflicht:
  • Versammlungen und Aufzüge,
  • Religiöse Veranstaltungen, nicht-religiöse Hochzeiten und Bestattungen,
  • Besucher von Gerichtsverhandlungen (Klarstellung: Verfahrensbetei-ligte sind von der Maskenpflicht ausgenommen),
  • Veranstaltungen mit und ohne Unterhaltungscharakter,
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie zum Beispiel Kinos, Theater, Konzert- und Opernhäuser, Museen, Spielhallen, Spielbanken (Klarstel-lung: Spaß- und Freizeitbäder, Freibäder, Saunen, Thermen und Wellness-zentren sind von der Maskenpflicht weiter ausgenommen).

FFP2-Maskenpflicht gilt auch in anderen Bundesländern

Auch in anderen Bundesländern gibt es die FFP2-Maskenpflicht schon. Im Nachbarland Sachsen muss eine solche Maske seit Ende Dezember beim Einkaufen und in Bus und Bahn getragen werden. Alle Infos dazu gibt es hier.
In Sachsen gibt es eine Ausnahme für Kinder und Jugendliche. Diese gilt auch in Brandenburg.

FFP2-Masken: Warum schützen die Masken besser?

Seit dem Frühjahr 2020 gehören Masken zu den unverzichtbaren Instrumenten im Kampf gegen die Pandemie und sind vielerorts Pflicht. Nach und nach lösten medizinische und hochfiltrierende Masken den Mund-Nasen-Schutz aus Stoff ab. Vor allem angesichts der extrem ansteckenden Omikron-Variante raten viele Wissenschaftler nun dazu, in Innenräumen FFP2-Masken zu tragen.
Aber warum sollen diese Masken besser schützen? Dazu ist es zunächst hilfreich zu verstehen, was FFP überhaupt bedeutet: FFP ist eine Abkürzung für die englische Bezeichnung „Filtering Face Piece“. Im Deutschen bedeutet das so viel wie „filetierende Gesichtsmaske“. Hier spricht man daher von partikelfiltrierenden Halbmasken, oft hört man auch den Begriff „Staubmasken“. FFP-Masken haben manchmal auch ein Ausatemventil.
Es gibt drei Sorten von FFP-Masken, die alle geprüft müssen, bevor sie auf den Markt dürfen. Geprüfte Masken haben ein CE-Kennzeichen. Dabei geht es darum zu testen, wie viel Prozent der Aerosole in der Testsituation gefiltert werden (sog. „Testaerosole“). Das sind die Unterschiede:
  • FFP1-Masken müssen mindestens 80 Prozent der Testaerosole filtern
  • FFP2-Masken mindestens 94 Prozent filtern
  • FFP3-Masken müssen 99 Prozent filtern
Die Schutzwirkung einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung kann nur dann ausgenutzt werden, wenn die Maske über den gesamten Rand dicht dem Gesicht anliegt.
Darum sind diese Masken also besser als OP-Masken: Die FFP-Masken schützen nicht nur vor Tröpfchen (wie OP-Masken es tun), sondern auch sehr gut vor Aerosolen. Das Corona-Virus verbreitet sich stark über die Luft, daher ist der Schutz vor Aerosolen von hoher Bedeutung. Zudem dienen FFP-Masken nicht nur dem Fremdschutz, sondern können auch einen selbst schützen.
Mehr zum Thema Corona und die Folgen für Brandenburg und Berlin lesen Sie auf unserer Themenseite.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zu "MOZ.de am Morgen"
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder