Die Ausbreitung des Coronavirus hat das Jahr 2020 in Brandenburg dominiert. Doch auch neben der Pandemie gab es zahlreiche Themen, die das Land beschäftigt haben. Das waren die wichtigsten Ereignisse:
3. Januar - Das Museum Barberini in Potsdam begrüßt den 100 000. Besucher der Ausstellung „Van Gogh. Stillleben“. Mit einer Auswahl von 27 Gemälden will die Schau die Bedeutung des Stilllebens für den künstlerischen Werdegang des Malers veranschaulichen.
18. Januar - Mit Trillerpfeifen und bunten Transparenten demonstrieren in Grünheide (Oder-Spree) rund 200 Menschen gegen die Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla. An einer weiteren Demo für die Tesla-Ansiedlung nehmen circa 30 Menschen teil.
20. Januar - In Brandenburg tritt der erste bestätigte Fall von Vogelgrippe mit dem Erreger H5N8 in dieser Saison in Deutschland auf. Der Geflügelpest-Erreger wird bei einem Wildvogel - einer Blessgans - im Landkreis Spree-Neiße nahe der polnischen Grenze nachgewiesen.
21. Januar - Hunderte Weggefährten und Bürger nehmen bei einer bewegenden Gedenkfeier Abschied vom früheren Ministerpräsidenten Manfred Stolpe. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigt ihn als Mensch des Ausgleichs. Stolpe war in der Nacht zum 29. Dezember 2019 im Alter von 83 Jahren nach langer, schwerer Krankheit gestorben.
23. Januar - Wenige Tage vor dem 27. Januar, an dem die Befreiung von Auschwitz 75 Jahre her ist, spricht sich der Brandenburger Landtag mit den Stimmen aller sechs Fraktionen gegen Antisemitismus und Rassismus und für mehr Schutz jüdischen Lebens aus.
10. Februar - Der Brandenburger SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke will seine Partei im Land weiter führen. Bei der Sitzung des Landesvorstandes erklärt er seine Bereitschaft erneut als SPD-Landesvorsitzender zu kandidieren.
12. Februar - Auf diese Entscheidung hat Brandenburg lange gehofft: Der Chemiekonzern BASF baut im brandenburgischen Schwarzheide seine neue Fabrik für Batteriematerialien. Dort sollen künftig Kathoden für die Batterien von Elektroautos produziert werden. Vorgesehen sei, die Anlage 2022 in Betrieb zu nehmen.
15. Februar - Der US-Elektroautobauer Tesla muss nach einem gerichtlich verfügten Stopp die Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Fabrik in Grünheide vorerst ruhen lassen. Das Oberverwaltungsgericht entspricht mit seiner Entscheidung einer Beschwerde der Grünen Liga Brandenburg.
17. Februar - Seit 80 Jahren auf der Bühne, mit 92 Jahren ein Haus gebaut, vor einigen Jahren die sozialen Medien für sich entdeckt: Volksschauspieler Herbert Köfer ist immer gut für Überraschungen. Nun wird der Defa-Star und Publikumsliebling 99 Jahre alt.
19. Februar - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg weist die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück.
20. Februar - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bezeichnet den Anschlag im hessischen Hanau als „Angriff auf uns alle“. „Diese Tat ist abscheulich und feige“, sagt der Regierungschef und Bundesratspräsident in einer Mitteilung. Bei dem mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Anschlag erschoss ein Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln.
25. Februar - Nach einem mehrmonatigen Abbaustopp wird im Tagebau Jänschwalde wieder Braunkohle gefördert. Mit Beginn der Frühschicht haben 180 Mitarbeiter ihre reguläre Arbeit wieder aufgenommen. Der Tagebaubetrieb war seit dem 1. September 2019 gestoppt, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlte.
28. Februar - Rund 100 Mitarbeiter des Brandenburger Erlebnisbads Tropical Islands werden auf das Coronavirus getestet. Zuvor war bekannt geworden, dass sich am Wochenende ein Infizierter aus Nordrhein-Westfalen in dem Badepark in Krausnick-Groß Wasserburg (Dahme-Spreewald) aufgehalten hatte.
2. März - In Brandenburg erkrankt erstmals ein Mensch nachweislich an dem neuartigen Coronavirus. Es handelt sich um einen 51-jährigen Mann im Landkreis Oberhavel, der kürzlich von einer Reise aus Südtirol zurückgekehrt ist. Er sei positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden, inzwischen „häuslich isoliert“ und in einem stabilen Zustand.
2. März - Erleichterung bei den Mitarbeitern des großen Brandenburger Erlebnisbads Tropical Islands: Alle Tests auf das neuartige Coronavirus fallen für die 104 Beschäftigten negativ aus.
2. März - Er führte die erste frei gewählte DDR-Regierung an und verhandelte über den Weg zur Einheit. Nun wird Lothar de Maizière 80 Jahre alt. Einen großen Empfang wie noch zum 70. plane er nicht, sagt der Jurist, der nach dem Mauerfall blitzartig in der Weltpolitik landete.
2. März - Sänger, Entertainer, DDR-Showlegende - Peter Wieland, einstiger Schlagerstar und Schauspieler - ist tot. Wieland stirbt in der Nacht in Berlin im Alter von 89 Jahren.
7. März - Durch eine Explosion im Keller stürzt in Hohen Neuendorf (Oberhavel) ein Wohnhaus ein. Eine 74-Jährige Frau und ein 37 Jahre alter Mann werden getötet. Vier weitere Menschen werden verletzt, einer davon lebensbedrohlich.
12. März - Die Brandenburger müssen sich wegen des neuartigen Coronavirus auf deutliche Einschränkungen im öffentlichen Leben einstellen. Das Gesundheitsministerium beschließt, Großveranstaltungen ab einer Teilnehmerzahl von 1000 Menschen bis auf Weiteres zu untersagen.
15. März - Nach der Schließung der Grenzen von Polen für Ausländer wegen der Corona-Krise kommt es auf deutscher Seite in Brandenburg zu Staus. Polen hatte seine Grenzen zu Deutschland und anderen EU-Nachbarländern für Ausländer dichtgemacht.  
18. März - Das öffentliche Leben in Brandenburg läuft zum Schutz vor der Coronavirus-Krise auf Sparflamme: Viele Geschäfte schließen mit Ausnahme von Läden für lebensnotwendige Dinge. Kitas und Schulen sind bis auf eine Notbetreuung für Kinder von Eltern mit wichtigen Berufen geschlossen.
18. März - Die Luftfahrtmesse ILA Berlin im Mai wird abgesagt. Damit soll die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus gebremst werden, teilen die Veranstalter mit. „Für uns ist klar: Wir übernehmen Verantwortung für die Aussteller, Partner und Besucher der ILA 2020.“
19. März - Bundesweit wird erstmals ein Reichsbürger-Verein verboten. Polizeibeamte durchsuchen Wohnungen führender Mitglieder des Vereins „Geeinte deutsche Völker und Stämme“ und seiner Teilorganisation „Osnabrücker Landmark“ in zehn Bundesländern, darunter in der Hauptstadt und in Brandenburg.
19. März - Die Corona-Krise macht den Berliner Flughäfen zu schaffen: Rund drei Viertel der Fluggäste sind im Laufe der Woche weggebrochen. Nun stimmt der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft staatlichen Hilfen für die Hauptstadtflughäfen aufgrund der Corona-Krise zu.
20. März - In Brandenburg gibt es den ersten Toten im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Der 81-Jährige mit schwersten Vorerkrankungen stirbt im Krankenhaus Hennigsdorf (Oberhavel).
26. März - In Brandenburg verschärft der erste Landkreis die bestehenden Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus: In Ostprignitz-Ruppin sind touristische Reisen aus privatem Anlass verboten. Auch Tagesausflüge sind laut der Allgemeinverfügung „Reisen“ nicht erlaubt.
1. April - Für den sexuellen Missbrauch und die Entführung eines kleinen Mädchens aus einem Potsdamer Möbelhaus wird ein 59-Jähriger vom Landgericht Potsdam zu acht Jahren Haft verurteilt. Das Mädchen war am 25. Mai 2019 entführt worden. 22 Stunden lang war sie verschwunden gewesen.
1. April - Der Rettungsschirm für die Corona-Krise in Brandenburg von bis zu zwei Milliarden Euro ist beschlossen. Das Geld soll kleinen Unternehmen, Kita-Eltern ohne Betreuungsmöglichkeit und Krankenhäusern Hilfe bieten.
1. April - Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in seinem Klinikum greift das größte Krankenhaus Potsdams zu drastischen Maßnahmen. Neue Patienten werden im Ernst von Bergmann-Klinikum nicht mehr aufgenommen - nur noch akute Notfälle.
8. April - Nach gerichtlichen Niederlagen nimmt der Landkreis Ostprignitz-Ruppin das umstrittene Einreiseverbot wegen der Corona-Krise zurück. Er hatte als einziger in Brandenburg eine Verfügung erlassen, nach der touristische Einreisen aus privatem Anlass untersagt sind. Damit wollte der Kreis eine Überforderung seiner Krankenhäuser bei möglichen neuen Krankheitsfällen verhindern.
9. April - Die ersten dringend benötigten Erntehelfer aus Rumänien kommen an. Bereits am Morgen landete ein Charterflug am Berliner Flughafen Schönefeld. Am Nachmittag kam ein weiteres Flugzeug an. Insgesamt wurden am Hauptstadtflughafen drei Maschinen mit insgesamt 530 Arbeitern erwartet.
20. April - Die Abiturprüfungen in Brandenburg beginnen - trotz Corona-Krise. Den Anfang machen rund 2500 Schüler, die unter strengen Regeln Arbeiten in den zentralen Fächern Geografie, Geschichte und Politischer Bildung schreiben.
22. April - Fünf Wochen nach der Schließung wegen der Corona-Pandemie öffnen Läden mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche in Brandenburg wieder ihre Türen. An vielen Geschäften kleben an den Scheiben Hinweise zu den Abstands- und Hygieneregeln, einige Betreiber fordern Kunden dazu auf, die Räume nur mit Masken zu betreten.
24. April - Der Streik fürs Klima ruht auch während der Corona-Pandemie nicht. Mehr als 1000 Aktivisten protestieren in ganz Brandenburg für den Schutz des Klimas. In Potsdam sind verschiedene Statuen mit Protestplakaten geschmückt, in anderen Regionen hängen Banner aus den Fenstern und Plakate an Briefkästen und Arbeitsplätzen.
27. April - In Brandenburg sind Alltagsmasken in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr Pflicht, um die Corona-Ansteckungsgefahr zu verringern. Bisher wurden sie freiwillig in der Öffentlichkeit über Mund und Nase getragen.
28. April - Die scheinbar unendliche Geschichte über den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER könnte doch noch zum Abschluss kommen. Die zuständige Baubehörde gibt das Hauptterminal zur Nutzung frei. Damit rückt die Eröffnung ein großes Stück näher. Sie ist aktuell für den 31. Oktober geplant - mit dann neun Jahren Verspätung.
29. April - Rund zweieinhalb Jahre nach dem Baustart ist bei dem umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche der Turmsockel fertiggestellt. Bis zum Sommer 2022 soll der insgesamt 89 Meter hohe Turm als Wahrzeichen der Stadt fertiggestellt sein.
5. Mai - Ein 25-jähriger Mann aus Afghanistan wird bei einem Streit in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zehdenick (Landkreis Oberhavel) getötet. Ein ebenfalls dort lebender 29-jähriger Landsmann wird festgenommen. Die Mordkommission ermittelt.
6. Mai - Zur Freude vieler Kunstliebhaber öffnet das Museum Barberini in Potsdam nach etwa zweimonatiger Schließung wieder. Zahlreiche Besucher wollen sich trotz strenger Hygienevorschriften die verlängerte Ausstellung der Werke des französischen Malers Claude Monet nicht entgehen lassen.
8. Mai - Zum 75. Jahrestag der Befreiung nach dem Zweiten Weltkrieg finden in vielen Orten Brandenburgs Gedenkveranstaltungen statt. Ministerpräsident Dietmar Woidke legt zusammen mit Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (alle SPD) auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof der Landeshauptstadt einen Kranz nieder.
11. Mai - Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 82-jährigen Frau aus Cottbus spricht das Landgericht den Angeklagten frei. Der zur Tatzeit 17 Jahre alte Syrer war angeklagt, die Rentnerin im Dezember 2016 getötet und anschließend beraubt zu haben. Bei der Kammer waren Zweifel geblieben, ob der Angeklagte die Tat begangen hat.
15. Mai - In Brandenburg beginnt die Wohnwagensaison. Camper dürfen mit eigenen Wohnmobilen wieder auf die Plätze - rund sechs Wochen später als in anderen Jahren.
15. Mai - Der AfD-Bundesvorstand erklärt die Mitgliedschaft des bisherigen Brandenburger AfD-Landeschefs Andreas Kalbitz mit einem Mehrheitsbeschluss wegen Kontakten ins rechtsextreme Milieu für nichtig. Neben Björn Höcke gilt Kalbitz als wichtigster Vertreter des formal aufgelösten rechtsnationalen „Flügels“ der Partei, der vom Verfassungsschutz als rechtsextreme Strömung beobachtet wird.
17. Mai - Es ist ein besonderer Internationaler Museumstag in Deutschland: Wegen der Corona-Krise bieten viele Museen spezielle Angebote im Internet an. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht in den digitalen Angeboten auch etwas Gutes. Sein Bundesland ist in diesem Jahr in der Gastgeberrolle.
25. Mai - Nach etwa neun Wochen Stillstand dürfen Hotels und Landgasthöfe in Brandenburg wieder die Türen für ihre Gäste öffnen.
28. Mai - Mit Traktoren demonstrieren Brandenburger Bauern in Potsdam für bessere Bedingungen in der Landwirtschaft. Aufgerufen zu der bundesweiten Protestaktion hatte die Vereinigung „Land schafft Verbindung“. Sie hatte sich im vergangenen Jahr aus Protest gegen die neue Düngeverordnung für Landwirte gegründet.
4. Juni - Die Landesregierung unterstützt die Landkreise, Städte und Gemeinden mit gut 580 Millionen Euro, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Damit sollen bis zum Jahr 2022 die Ausfälle bei den Gewerbesteuern und dem Anteil an den Steuereinnahmen des Landes zu einem großen Teil ausgeglichen werden.
15. Juni - Knapp drei Monate nach den ersten Beschränkungen lockert Brandenburg die Corona-Regeln drastisch. Die Abstands- und Hygieneregeln und nicht mehr Verbote stehen im Mittelpunkt. Die Kontaktbeschränkung für zwei Haushalte oder bis zu zehn Menschen fällt weg. Weitere Lockerungen gibt es für Demonstrationen, Versammlungen und Krankenhausbesuche.
15. Juni - Nach Thüringen erklärt auch der Brandenburger Verfassungsschutz den gesamten AfD-Landesverband zu einem rechtsextremistischen Verdachtsfall. „Die Brandenburger AfD ist in Teilen eng vernetzt mit rechtsextremistischen Strukturen und versucht dabei, die Brandmauern der Demokratie zu schleifen“, sagt Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU).
15. Juni - Nach dem schweren Corona-Ausbruch im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann im März nimmt die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen drei leitende Ärzte und die damalige Geschäftsführung auf. Sie laufen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung.
19. Juni - Im AfD-internen Machtkampf um den Rauswurf des Brandenburger Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz muss Parteichef Jörg Meuthen eine schwere juristische Niederlage hinnehmen. Das Landgericht Berlin erklärt den Ausschluss für unzulässig.
23. Juni - Der Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz ist nach der Gerichtsentscheidung zum Rauswurf aus der Partei wieder formell Vorsitzender der Landtagsfraktion. Die Abgeordneten wählen ihn mit 16 Ja-Stimmen bei 5 Nein-Stimmen und einer Enthaltung an die Spitze.
26. Juni - Umweltaktivisten dringen in den Lausitzer Braunkohle-Tagebau Jänschwalde ein und besetzen stundenlang einen Bagger. Sie fordern einen sofortigen Kohleausstieg.
30. Juni - Als erstes Bundesland hat Brandenburg 2019 ein Paritätsgesetz für mehr Gleichstellung bei Wahllisten der Parteien beschlossen - nun ist es in Kraft. Bei künftigen Landtagswahlen soll es dafür sorgen, dass gleich viele Frauen und Männer auf den Kandidatenlisten der Parteien berücksichtigt werden.
1. Juli - Die ostdeutsche Rechtsprofessorin Ines Härtel aus Frankfurt (Oder) soll nach dem Willen der SPD-Regierungschefs Richterin am Bundesverfassungsgericht werden. Nach längerem Streit einigen sich die Ministerpräsidenten der SPD-geführten Länder auf sie als Kandidatin.
3. Juli - Mit einer Großrazzia geht die Polizei in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt gegen die rechtsextreme Organisation „Freie Kräfte Prignitz“ vor. Diese hätte unter anderem einen Brandanschlag mit einem Molotow-Cocktail auf eine Moschee in Wittenberge (Prignitz) geplant.
3. Juli - Eine Spezialeinheit der Bundespolizei stoppt einen ICE von Berlin nach Hamburg in Brandenburg, holt die Fahrgäste heraus und nimmt einen auffällig gewordenen Passagier fest. Der Mann war pöbelnd durch den Zug gelaufen und dem Bordpersonal durch bedrohliche Aussagen aufgefallen.
11. Juli - Bei einem schweren Brand in einem Seniorenheim für betreutes Wohnen in Brandenburg stirbt ein Mann. Sieben Menschen werden verletzt - darunter vier Feuerwehrleute.
14. Juli - Ein Serienvergewaltiger löst in Berlin und Brandenburg seit Wochen Angst aus. Die Polizei glaubt, den Täter gefasst zu haben.
14. Juli - Der Brite Noël Martin ist tot. Er war im Juni 1996 in der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) von jungen Rechtsradikalen angegriffen worden. Nach einem Steinwurf auf seinen Wagen kam er von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Seitdem war er vom Hals ab querschnittsgelähmt und saß im Rollstuhl.
17. Juli - Bei einem Unfall auf dem nördlichen Berliner Ring werden sieben Menschen schwer verletzt. Sie waren mit einem Kleintransporter unterwegs und fuhren auf einen Sattelzug auf.
19. Juli - Ein Kleinflugzeug fliegt in Müncheberg östlich von Berlin in den Tower des dortigen Flugplatzes - und bleibt zunächst stecken. Beide Insassen - Vater und Sohn - haben Glück im Unglück. Sie werden von Einsatzkräften gerettet und mit Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen.
25. Juli - Das Bundesschiedsgericht der AfD bestätigt die vom Bundesvorstand im Mai beschlossene Annullierung der Mitgliedschaft von Andreas Kalbitz im Hauptsacheverfahren. Er muss die Partei endgültig verlassen.
2. August - Ein betrunkener Autofahrer aus dem Landkreis Barnim fährt auf der Autobahn 20 bei Wismar mit hoher Geschwindigkeit auf ein vor ihm fahrendes Auto auf. In diesem Wagen sterben der 45-jährige Fahrer und seine 19-jährige Mitfahrerin. Ein 19-jähriger Insasse wird schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
4. August - Nach seinem Rauswurf aus der Partei lässt der ehemalige Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz sein Amt als Fraktionschef im Landtag zunächst ruhen. Er wolle eine erste juristische Klärung durch das Landgericht Berlin abwarten, begründet er.
8. August - Mit Temperaturen über 36 Grad wird der bislang heißeste Tag dieses Jahres in Brandenburg gemessen. Am heißesten wird es im Süden: Am Fliegerhorst Holzdorf an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt werden 36,6 Grad gemessen.
10. August - Nach fast fünfmonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie beginnt für 294 000 Schüler in Brandenburg wieder der Unterricht im Regelbetrieb. Zunächst gilt die freiwillige Maskenpflicht für alle Schüler und Lehrer in Fluren, Treppenhäusern und anderen gemeinschaftlich genutzten Räumen.
11. August - In Brandenburg gilt künftig eine Maskenpflicht in Schulen und Horten. Das Kabinett beschließt, den Mund-Nasen-Schutz für Schulen und Horte in der Corona-Verordnung festzuschreiben.
14. August - Das Brandenburger Bildungsministerium suspendiert einen Schulleiter vom Dienst, der sich der Maskenpflicht in seiner Rathenower Grundschule widersetzt hat. Der Mann habe in einem Brief an die Eltern erklärt, dass er sich an diese rechtliche Vorgabe nicht gebunden fühle.
17. August - Mit einer Großrazzia geht die Polizei in Berlin und Brandenburg gegen die organisierte Kriminalität vor. Rund 350 Polizisten sind im Einsatz und durchsuchen 18 Wohnungen und Geschäfte. Ermittelt wird gegen eine Bande wegen des Verdachts des Kokainhandels, Waffenhandels und schweren Raubes.
18. August - Andreas Kalbitz gibt sein Amt als Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion in Brandenburg nach interner Kritik an seinem Führungsstil komplett auf.
18. August - Ein Krankenhausaufenthalt des Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD, Dennis Hohloch, sorgt für Unruhe. Laut einem Bericht wurde der 31-Jährige in den Fraktionsräumen im Landtag verletzt, als ihn Andreas Kalbitz begrüßte. Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt.
20. August - Die Berliner Staatsanwaltschaft leitet gegen den früheren Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz ein Ermittlungsverfahren ein. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass er vor dem Landgericht Berlin im Juni zwei eidesstattliche Versicherungen abgegeben und in diesem Zusammenhang bewusst unwahre Angaben gemacht habe, hieß es.
21. August - Das Landgericht Berlin lehnt den Antrag des Brandenburger Landtagsabgeordneten Andreas Kalbitz gegen seinen Rauswurf aus der AfD ab. Damit hat die Annullierung seiner Parteimitgliedschaft durch das AfD-Bundesschiedsgericht Bestand - zumindest so lange, bis es im Hauptsacheverfahren eine Entscheidung gibt.
23. August - Die Wasserballer des OSC Potsdam nutzen den Heimvorteil und stehen im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Beim Qualifikations-Heimturnier bezwingen sie im letzten Spiel den ASC Duisburg hoch mit 12:7 und buchen damit das Ticket für die Vorschluss-Runde.
31. August - Einer der größten Drogen-Prozesse der vergangenen Jahre in Brandenburg mit fünf Angeklagten findet in der Messehalle in Cottbus seinen vorläufigen Abschluss. Die beiden beschuldigten Brüder müssen wegen gewerbsmäßigen Handelns mit Betäubungsmitteln für jeweils neun Jahre ins Gefängnis.
1. September - In Brandenburg kostet der bewusste Verzicht auf eine Corona-Maske künftig 50 bis 250 Euro Bußgeld. Das Landeskabinett in Potsdam beschließt eine entsprechende Änderung der Corona-Regeln.
3. September - Tesla-Chef Elon Musk besucht erstmals die Baustelle seiner neuen Fabrik für Elektroautos in Grünheide bei Berlin. Kurz vor Abschluss seines mehrtägigen Deutschland-Besuchs will er sich vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen. Locker begrüßt er die wartenden Journalisten mit dem Satz „Deutschland rocks“.
5. September - In Potsdam beginnen die Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. Anstelle des ursprünglich geplanten Einheitsfestes wie in den Jahren zuvor mit Hunderttausenden Besuchern wurde wegen Corona eine Freiluft-Ausstellung, die „Einheits-Expo“, organisiert. Die Feierlichkeiten sollen bis 4. Oktober dauern.
5. September - Die neue Dauerausstellung des Potsdamer Museums Barberini mit Werken von Impressionisten lockt am ersten Wochenende die Besucher an. Zu sehen sind 100 Meisterwerke von Impressionisten aus der umfangreichen Sammlung des Museumsgründers Hasso Plattner.
10. September - Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wird erstmals in Deutschland nachgewiesen. Die Tierseuche wird bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt. Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen ungefährlich.
10. September - In Brandenburg heulen zum ersten bundesweiten Warntag Sirenen - doch nicht überall ist der Alarm zu hören. Auch beim Warnsystem NINA gibt es Probleme. Die Warnmeldung kann erst verzögert zugestellt werden.
16. September - Die Afrikanische Schweinepest weitet sich in Brandenburg aus. Die Tierseuche wird bei fünf weiteren toten Wildschweinen nachgewiesen - in der Nähe von Neuzelle, unweit von dem Fundort des ersten deutschlandweiten Falles von Schweinepest.
24. September - Zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest beginnt das Land Brandenburg in Südbrandenburg mit dem Bau eines festen Zauns an der Grenze zu Polen. Dabei handele es sich um einen 1,50 Meter hohen, verzinkten Drahtzaun, der von Schwarzwild nicht durchbrochen werden könne.
25. September - Die Landesschiedskommission der Brandenburger Linkspartei schließt den Kommunalpolitiker Ingo Paeschke aus Forst (Spree-Neiße) wegen seiner umstrittenen Zusammenarbeit mit der AfD aus der Partei aus. Grund sei die Pressekonferenz zum Neubau eines Jugendclubs, den Paeschke als Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament im Mai gemeinsam mit einem Vertreter der AfD vorgestellt hatte.
1. Oktober - In den laufenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst legen rund 270 Mitarbeiter aus den Stadtverwaltungen Potsdam und Hennigsdorf sowie der Potsdamer Stadtentsorgung ihre Arbeit nieder. Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten ein Plus von 4,8 Prozent für ein Jahr.
3. Oktober - Am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit ruft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Bundesbürger in Ost und West zum Zusammenhalt auf. „Unser Land zeigt in diesen Corona-Zeiten, dass wir zusammenstehen, dass wir stark sind und verantwortungsvoll handeln“, sagt er beim Festakt zum Einheitsjubiläum in Potsdam.
3. Oktober - Wegen einer Häufung von Corona-Infizierten am Helios-Klinikum in Bad Saarow (Oder-Spree) nimmt das Krankenhaus keine neuen Patienten mehr auf.
4. Oktober - Der Schriftsteller Günter de Bruyn ist tot. Er stirbt im Alter von 93 Jahren. Der Autor lebte im brandenburgischen Görsdorf. Er galt bereits in DDR-Zeiten als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren.
14. Oktober - Die Zahl der bestätigten neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus schnellt in Brandenburg in die Höhe. Erstmals seit April wird die Marke von 100 neuen Fällen an einem Tag übertroffen.
15. Oktober - Die Stadt Cottbus zählt als erste Region in Brandenburg zu den Corona-Risikogebieten mit mehr als 50 neuen Infektionen je 100 000 Einwohner in einer Woche. Wird dieser Wert überschritten, gelten in mehreren Bundesländern besondere Beschränkungen - in Brandenburg ist es ein Beherbergungsverbot.
20. Oktober - Unbekannte stecken am Abend das Auto des Neuruppiner Bürgermeisters Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) in Brand. Der Staatsschutz ermittelt, denn ein politisches Motiv wird nicht ausgeschlossen. Golde trat im November bei den Bürgermeisterwahlen zum dritten Mal an, in der Stichwahl am 29. November unterlag er dann überraschend gegen den SPD-Politiker Nico Ruhle.
27. Oktober - Zwei Monate nach dem Rücktritt von Andreas Kalbitz vom Vorsitz der AfD-Landtagsfraktion, wählt diese Hans-Christoph Berndt zu ihrem neuen Chef. Landesverfassungsschutzchef Jörg Müller sieht in dem 64-Jährigen wie schon in Kalbitz einen „erwiesenen Rechtsextremisten“.
31. Oktober - Mit neun Jahren Verspätung wird der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet. Flugzeuge von Easyjet und Lufthansa bringen die ersten Fluggäste zum neuen Terminal. Aus Sicherheitsgründen landen die Maschinen nicht wie geplant parallel auf beiden Start- und Landebahnen, sondern mit einem Abstand von gut vier Minuten beide auf der Nordbahn.
1. November - Am neuen Hauptstadtflughafen BER gibt es den ersten offiziellen Abflug: Eine Easyjet-Maschine mit 64 Passagieren und Flugziel London-Gatwick hebt am Morgen in Schönefeld ab.
2. November - Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen gelten in Brandenburg verschärfte Einschränkungen für das öffentliche Leben. Die Landesregierung folgt damit dem Beschluss von Bund und Ländern. Gastronomische Betriebe sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen sollen für den gesamten Monat geschlossen werden. Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen.
3. November - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wird positiv auf das Coronavirus getestet, Kontaktpersonen werden identifiziert. Woidke hatte an der Eröffnung des Flughafens BER in Schönefeld teilgenommen.
4. November - Ein Brandenburger Tattoo-Studio scheitert mit dem Versuch, die Schließung wegen der Corona-Krise zu stoppen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg weist einen Eilantrag ab, das Verbot körpernaher Dienstleistungen in der Verordnung des Landes - in diesem Fall das Tätowieren - vorläufig auszusetzen.
9. November - Eine Brandenburger Schülerin scheitert vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg mit dem Versuch, gegen die Maskenpflicht an Schulen vorzugehen. Die Richter weisen einen Eilantrag ab, die nach der Corona-Eindämmungsverordnung für Schüler der gymnasialen Oberstufe geltende Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb der Schulgebäude vorläufig außer Vollzug zu setzen.
13. November - Deutschland soll bei der Produktion von Batterie-Materialien nach dem Willen der Bundesregierung an die europäische Spitze kommen. In einer neuen Anlage des Chemiekonzerns BASF im Schwarzheide sollen ab 2022 Kathoden-Materialien gefertigt werden. Nun wird für das Werk in der Lausitz - wegen der Corona-Auflagen online - der erste Spatenstich gesetzt.
20. November - Nach den Anschlägen auf Museen der berühmten Berliner Museumsinsel und im Kreismuseum Wewelsburg in Nordrhein-Westfalen wird nun auch eine Attacke im Potsdamer Schloss Cecilienhof bestätigt. Die Verschmutzung wurde bei einem regulären Kontrollgang am 18. September entdeckt, bleibende Schäden gibt es aber wohl nicht.
23. November - Einbrecher in Karstädt durchtrennen und beschädigen im Landkreis Prignitz ein Dutzend Glasfaser- und Kupferkabel. 2000 Anschlüsse von Kunden des Netzbetreibers sind daraufhin in dem Landkreis gestört.
28. November - Rund 1500 Menschen aus Deutschland und Polen demonstrieren in Frankfurt (Oder) nach Polizeiangaben gegen Corona-Beschränkungen. Zu der Demo hatte die Initiative „Querdenken“ aus Duisburg aufgerufen. Auf Deutsch und Polnisch wird „Frieden“ und „Freiheit“ gerufen.
28. November - Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) ist wegen einer Corona-Infektion im familiären Umfeld in häuslicher Quarantäne. Die Ministerin selbst wird mehrfach negativ auf das Virus getestet.
30. November - Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilt einen 27-Jährigen wegen Totschlags an einem Mitbewohner zu zehn Jahren Haft. Der Vietnamese hatte in dem Prozess gestanden, seinen Landsmann am 9. März in Basdorf (Barnim) mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Der gelernte Koch hatte laut Anklage die Leiche teilweise zerstückelt, um sie in einem Rollkoffer zu verstauen.
7. Dezember - Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz gelten schärfere Maßnahmen angesichts hoher Corona-Infektionszahlen. In Grundschulen müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden. An weiterführenden Schulen gibt es Wechselunterricht. Patienten in stationären Pflegeeinrichtungen dürfen höchstens einen Besucher täglich für maximal eine Stunde empfangen. Auf öffentlichen Plätzen darf kein Alkohol getrunken werden.
16. Dezember - Der Kaufhaus-Bummel ist tabu, auch private Treffen und der Aufenthalt im Freien sind nun begrenzt: Die Menschen in Brandenburg müssen sich angesichts der Corona-Pandemie auf harte Einschnitte einstellen. Es gilt zunächst bis 10. Januar ein Lockdown, das bedeutet, das öffentliche und private Leben wird stark heruntergefahren.
17. Dezember - Der Brandenburger Landtag beschließt in seiner letzten Sitzung des Jahres den Landeshaushalt für 2021 mit Rekordausgaben von knapp 15,5 Milliarden Euro. Für den Haushalt mit einer Kreditaufnahme von mehr als 2,7 Milliarden Euro stimmt die Mehrheit der rot-schwarz-grünen Koalitionsfraktionen. Die Opposition votiert dagegen. 2,4 Milliarden Euro der neuen Kredite sind für die Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie bis ins Jahr 2022 vorgesehen.
18. Dezember - Wegen einer steigenden Zahl von Covid-19-Patienten werden insgesamt 61 Patienten in Krankenhäuser nach Berlin und Sachsen-Anhalt verlegt.
18. Dezember - Der US-Elektroautobauer Tesla wird bei der Waldrodung für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin teilweise ausgebremst. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheidet, dass Tesla bestimmte Randbereiche von Flächen nicht roden dürfe, die das Land Brandenburg zur Abholzung vorzeitig genehmigt habe. Damit haben der Naturschutzbund (Nabu) und die Grüne Liga Brandenburg mit einem Eilantrag teilweise Erfolg.
23. Dezember - Der US-Elektroautobauer Tesla kann auf der Baustelle seiner geplanten Fabrik weiterbauen - obwohl eine Sicherheitsleistung noch fehlt. Das Land Brandenburg einigt sich mit Tesla auf eine verlängerte Frist bis zum 15. Januar zur Hinterlegung von 100 Millionen Euro für mögliche Rückbaukosten.
23. Dezember - Die Zahl der bestätigten Corona-Ansteckungen in Brandenburg schießt trotz des harten Lockdowns weiter in die Höhe. Das Gesundheitsministerium meldet einen Höchstwert von 1580 neuen Fällen innerhalb eines Tages.
26. Dezember - In Brandenburg trifft die erste Lieferung des Impfstoffs gegen das Coronavirus ein. Aus Sicherheitsgründen werden die 9750 Impfdosen von Biontech und Pfizer an einem geheimen Ort gelagert. Der Transport fand unter Geleitschutz der Bundespolizei statt.
27. Dezember - In Brandenburg beginnen die Impfungen gegen das Coronavirus. Als erste Brandenburgerin wird die 87-jährige Ruth Heise im Seniorenwohnpark des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Großräschen geimpft. Ihre Tochter hält der gelernten Friseurin während der Impfung die Hand.