Wann die ersten E-Autos „Made in Grünheide“ vom Band der Gigafactory rollen, ist dieser Tage noch unklar. Sicher ist jedoch, dass die Tesla-Ansiedlung die Region nachhaltig prägen wird. Der MOZ-Podcast „Dit is Brandenburg“ hat schon in zahlreichen Folgen Stimmen mit verschiedensten Standpunkten zum Großprojekt zu Wort kommen lassen. Die Märkische Oderzeitung geht nun einen Schritt weiter und sucht den dauerhaften Dialog mit Ihnen. Wie das funktionieren soll, erzählt der MOZ-Redakteur Markus Kluge in unserer neuen Podcast-Folge.
Wie immer auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcast, Amazon Music, Deezer, Google Podcast und Player.fm.

Eine Tesla-Community im Aufbau

Markus Kluge ist Regionalleiter für die Lokalredaktionen in Strausberg sowie Erkner und baut derzeit eine Tesla-Community gemeinsam mit seiner Kollegin und der MOZ-Redakteurin Ina Matthes auf. Ganz nach dem Motto „vier Augen sehen mehr als zwei“ soll mithilfe von hundert Augen das Berichten über die Gigafactory in Grünheide noch genauer und umfassender werden. Dafür hat sich die MOZ Hilfe von Tactile News, einem Innovationslabor für Journalismus, geholt.
„Wir Journalistinnen und Journalisten müssen uns wieder viel mehr darum bemühen, Leuten erst einmal zuzuhören, bevor wir sie mit unseren Inhalten bombardieren“, erklärt die Journalistin Astrid Csuraji, Mitgründerin von Tactile News. Schließlich hätten die Menschen in den Städten und Regionen sehr viel zu sagen. „Wenn wir intensiv zuhören und nicht nur kurz ein Statement von Menschen einsammeln, können wir Neues lernen, auf neue Fragen kommen und Themen besser verstehen.“
Aus diesem Grund haben sie und ihr Team die Dialogsoftware 100 Eyes entwickelt, durch die Menschen über Messenger wie Telegram oder Threema direkt mit Redaktionen kommunizieren kann. Dieser Weg funktioniere deutlich besser als die sozialen Netzwerke, wo meist nur die Lautesten und Schrillsten Beachtung fänden, findet die Journalistin. Auch andere Medienhäuser nutzen „100 Eyes“ für sich laut Astrid Csuraji: Etwa die Lüneburger Landeszeitung, der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk und ein Privatradio.
Die MOZ ist die östlichste Regionalzeitung, die nun den Weg in einen neuen, dialogbasierten Journalismus wagt. Wie die Tesla-Community genau funktioniert, wie man sich anmelden kann und wer überhaupt schon mitmacht, hören Sie in der neuen Folge von „Dit is Brandenburg.“
Mehr zur Gigafactory von Tesla in Grünheide bei Berlin gibt es auf einer Themenseite.
Zudem erscheint wöchentlich unser Newsletter „Tach Tesla“. Zur Anmeldung geht es hier.