Neues Jahr, doch die Corona-Pandemie hat Deutschland und auch Brandenburg weiter fest im Griff. Die Zahlen stiegen seit Jahresbeginn wieder deutlich an, die Omikron-Variante breitet sich rasch aus. In Brandenburg gilt die aktuelle Verordnung noch bis Mitte Januar. Wegen der sich ausbreitenden Omikron-Variante sorgt sich Karl Lauterbach vor allem um Ungeimpfte. Die Länderchefs treffen sich daher am Freitag, 07.01.22, zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Was kommt danach? Hier im Überblick:
  • Wann kommt nach dem Corona-Gipfel eine neue Verordnung für Brandenburg?
  • Über welche Maßnahmen wird bei der MPK am 7. Januar gesprochen?
  • Welche Corona-Regeln gelten aktuell in Brandenburg?

Neue Corona-Verordnung in Brandenburg nach der MPK?

In Brandenburg sollen die aktuellen Beschränkung zunächst bis zum 19. Januar gelten. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) werden Maßnahmen für ganz Deutschland beschlossen. Die Bundesländer können ihre Verordnungen dann entsprechend anpassen. Wann neue Regeln gelten oder die aktuellen Verordnungen ablaufen, ist Ländersache. Brandenburg entscheidet selbst. Daher ergeben sich nach dem Corona-Gipfel noch nicht zwangsläufig neue Maßnahmen für Brandenburg.

Frankfurt (Oder) / Cottbus

Kita-Testpflicht soll kommen: Kinder werden zwei mal pro Woche getestet

Was schon bekannt geworden ist, ist dass in Kitas eine Testpflicht kommen soll. Ab Mitte Januar sollen alle Kinder ab einem Jahr mindestens zwei Mal pro Woche getestet werden. Das bestätigte das Bildungsministerium gegenüber moz.de.

Quarantäne und Kontaktbeschränkungen werden beim Corona-Gipfel diskutiert

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) beraten am Freitag, den 07.01.2022. Lauterbach kündigte bereits Tage vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen an, dass es neue Maßnahmen geben werde. Der Gesundheitsminister rechnet mit einer schnellen Entscheidung über eine etwaige Verkürzung der Quarantäne und Änderungen der regeln bei den Kontaktbeschränkungen.

Aktuelle Corona-Regeln in Brandenburg zu Handel, Gastronomie und 2G

In Brandenburg gilt aktuell die 2G-Regel in der Gastronomie. Das bedeutet: Nur geimpfte und genesene Personen mit gültigem Nachweis haben Zutritt. Auch in folgenden Bereichen haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt:
  • Beherbergungsbetriebe
  • Einzelhandel (mit Ausnahmen in der Grundversorgung)
  • Veranstaltungen
  • körpernahe Dienstleistungen, etwa Friseure
  • Kultur- und Freizeitstätten
  • Spaß- und Freizeitbäder
  • Diskotheken und Clubs
  • Sportanlagen
  • Zoos
  • Botanische Gärten

Private Treffen: Die Regeln zu Kontaktbeschränkung und Ausgangssperre

Auch Geimpfte und Genesene sind aktuell von den Kontaktbeschränkungen betroffen, die seit dem 27.12.21 gelten. Bei privaten Treffen gibt es in Innen- und Außenbereichen eine Obergrenze von zehn Menschen. Wenn in einem Haushalt eine ungeimpfte Person dabei ist, dürfen nur noch bis zu zwei Menschen eines anderen Haushalts hinzukommen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.
In Hotspot-Regionen bleiben nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft. Von 22 Uhr bis 6 Uhr ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur in bestimmten Fällen zulässig.