UPDATE, 1.9. 2022: Schluss mit Tankrabatt - lohnt Tanken in Polen besonders?
Die Spritpreise in Deutschland sind in der ersten August-Woche erneut leicht gesunken. Für einen Liter Super E5 müssen die Autofahrer derzeit im bundesweiten Mittel 1,78 Euro bezahlen und damit 1,8 Cent weniger als in der Vorwoche. Und einen Liter Diesel gab es an einigen Tankstellen in Berlin und Brandenburg am Freitag (5. August) bereits ab 1,81 Euro und damit auch deutlich preiswerter als in der Vorwoche.
Nach Ansicht des Automobilclubs ADAC müssten die Preise aufgrund des Tankrabatts freilich noch deutlich niedriger liegen. Ein deutschlandweiter Preisvergleich zeigte in dieser Woche aber auch, dass in Berlin und Brandenburg die Preise um fast 20 Cent günstiger sind als im südlichen Bayern und in Baden-Württemberg.
Auch in Polen sind die Preise im Vergleich zu Ende Juli noch einmal deutlich gesunken. Das Super-Benzin gab es im Nachbarland am Freitag (5. August) schon ab umgerechnet 1,50 Euro. Und der Dieselpreis ist gegenüber der Vorwoche sogar um 8 Cent auf 1,55 Euro pro Liter gesunken. Gegenüber Ende Juni ging der Diesel-Preis östlich von Oder und Neiße sogar um 15 Cent zurück. Die Ursache besteht offenkundig darin, dass Polens Regierung Druck auf die weitestgehend noch in Staatsbesitz befindlichen Spritkonzerne ausübt, damit sie die niedrigeren Rohölpreise an die Kunden weitergeben.

Was passiert, wenn der Tankrabatt wegfällt?

Die Tankfahrt ins Nachbarland lohnt also nach wie vor insbesondere für Brandenburger, die nicht so weit entfernt von der Grenze wohnen. Die große Frage freilich ist, was passiert, wenn in Deutschland Ende des Monats der Tankrabatt wegfällt und in Polen nicht. Der deutsche Tankrabatt, bei dem die Steuern für Benzin seit Juni um 35 Cent je Liter und für Diesel um 17 Cent gesenkt wurden, läuft am 31. August aus. In Polen wurde eine ähnliche Regelung dagegen bereits bis Ende Oktober verlängert.
Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, preisbewusst zu tanken und sich vor der Fahrt zur Tankstelle über die aktuellen Preise im näheren Umkreis zu informieren. Die Preisdifferenzen zwischen verschiedenen Anbietern können bis zu sieben Cent betragen. Außerdem: Wer abends tankt, kann nach ADAC Auswertungen viel Geld gegenüber den Morgenstunden sparen.