Am Wochenende durften einige Menschen in Brandenburg wieder zur Wahlurne: Im Landkreis Potsdam-Mittelmark (PM) wurde ein neuer Landrat gewählt. Sieben Kandidaten traten zur Wahl an. Der Termin für die Wahl ist Sonntag, 06.02.2022. Sollte es keinen eindeutigen Sieger am Sonntag geben, geht es in die Stichwahl.
  • Wer steht in Potsdam-Mittelmark zur Wahl?
  • Wer ist der aktuelle Landrat?
  • Was macht ein Landrat eigentlich?
  • Welche Parteien sind im Kreistag PM vertreten?
 

Landratswahl Potsdam-Mittelmark: Das Ergebnis der Wahl

Bei der Landratswahl im Landkreis Potsdam-Mittelmark hat am Sonntag keiner der sieben Kandidaten die absolute Mehrheit erhalten. Nun gibt es eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen. Es treten dann der Brücker Amtsdirektor Marko Köhler für die SPD und der CDU-Kandidat Christian Große, Erster Beigeordneter in Werder (Havel), an. Köhler erreichte am Sonntag 35,8 Prozent der Stimmen und Große 26,1 Prozent. 180.000 wahlberechtigte Einwohner waren an die Urnen gerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 32,3 Prozent.

Wann ist die Stichwahl in Potsdam-Mittelmark?

Am Sonntag, 20. Februar, findet nun die Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen statt. Bei der Stichwahl entscheidet die absolute Mehrheit, wenn mindestens 30 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben. Wird das Quorum nicht erreicht, wird das Amt neu ausgeschrieben und der Kreistag entscheidet dann über die Bewerber.

Landratswahl Potsdam-Mittelmark: Das sind die Kandidaten

Die Wahl ist notwendig geworden, weil der langjährige Landrat Wolfgang Blasig (SPD) Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Amt scheidet. Er geht damit in den Ruhestand. Der 68-Jährige hatte vor wenigen Jahren eine schwere Krankheit überstanden, weshalb er nun aber die „Notbremse“ ziehe und seine Ämter niederlegt. Für den Kreis bricht nun also eine neue Zeit an, Blasig war nämlich seit 2009 der Landrat des Kreises.
Um seinen Posten bewerben sich sieben Kandidaten. Diese sind:
  • Christian Große (CDU)
  • Marko Köhler (SPD)
  • Georg Hartmann (Grüne/B 90)
  • Hans Peter Goetz (FDP)
  • Meiko Rachimow (Piraten)
  • Jens Hinze (parteilos)
  • Stefan Schwabel (parteilos)
Es gibt 257 Wahllokale im Kreis. Jede wahlberechtigte Person kann außerdem auch per Briefwahl wählen. Die Unterlagen können bei der Kommunalverwaltung des jeweiligen Wohnortes beantragt werden. Ein Muster des Stimmzettels kann hier angesehen werden.

Landkreis PM: Diese Parteien sind im Kreistag vertreten

Zwar wird am 06.02.22 lediglich der Landrat gewählt, doch lohnt es sich bei der Gelegenheit darüber zu informieren, wer im Kreis noch die Geschicke der Bürgerinnen und Bürger leitet. Der Kreistag ist das höchste Entscheidungsorgan in einem Landkreis. In Brandenburg werden die Kreistage alle fünf Jahre, zuletzt 2019, gewählt. In Potsdam-Mittelmark sind folgende Parteien vertreten:
  • CDU (12 Sitze)
  • SPD (11 Sitze)
  • Die Grünen / Bündnis 90 (9 Sitze)
  • Die Linke (6 Sitze)
  • AfD (6 Sitze)
  • FDP/BiK-BiT/IGH (5 Sitze)
  • BVB Freie Wähler (4 Sitze)
  • Freie Bürger und Bauern (2 Sitze)
  • Die Piraten (1 Sitz)

Landratswahl in Brandenburg: Was macht ein Landrat?

Der Landrat ist in Brandenburg der höchste Beamte in einem Landkreis. Er führt die Beschlüsse des Kreistags aus und vertritt den Landkreis nach außen. Ein Landrat ist Chef einer riesigen Verwaltungsbehörde, ihm sind hunderte Mitarbeiter unterstellt. Landräte sind wegen der Corona-Pandemie häufiger in den Fokus gerückt, als in vorangegangen Jahren, da sie die Verordnungen der Länder für ihre Landkreise umsetzen mussten. Zudem mussten sie die Situation in den Krankenhäusern und Pflegeheimen im Kreis im Blick behalten und mit der Landesregierung diesbezüglich im Austausch sein. Generell ist es die Aufgabe eines Landrats, mit der Landesregierung in Kontakt zu sein um auf mögliche Probleme aufmerksam machen zu können.

Sturm in Brandenburg: Wahlplakat töten Mann in Beelitz

Ein 58 Jahre alter Fußgänger war am Samstag im brandenburgischen Beelitz gestorben, nachdem ein Windstoß ein 3,5 Meter mal 2,5 Meter großes Wahlplakat für die Landratswahl umgekippt hatte. Es traf den Fußgänger am Kopf. Die Staatsanwaltschaft Potsdam prüft, ob es Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden gibt. Mit gefährlichen Böen war Sturmtief „Nadia“ am Wochenende über Nord- und Ostdeutschland hinweggefegt.