Es gibt keine Worte, die den Schmerz über den Verlust und diese Tragödie lindern können. Große Hilfsaktionen sollen jedoch den Hinterbliebenen helfen. Der SV Biesenthal ist bereit, in schwierigen Situationen zu helfen. Nach einem tragischen Autounfall auf der Autobahn A20 waren die Großeltern sofort tot, ein paar Tage später erlag nun auch der 39-jährige Familienvater, der einst beim SV Biesenthal das Tor hütete, seinen schweren Verletzungen.
Im Kleinbus der Familie saßen außerdem die Ehefrau und die vier Kinder. Die Mutter der Kinder und eine neunjährige Tochter liegen mit schweren Verletzungen im Unfallkrankenhaus. Die anderen drei Kinder überlebten den Unfall mit leichten Verletzungen, sind jedoch traumatisiert. Der Onkel in Biesenthal hat die Kinder aufgenommen, der aber selbst eine Familie hat und deswegen Unterstützung für die Kinder seiner Schwester braucht.

Große Welle der Hilfsbereitschaft – auch vom ehemaligen Sportverein

Die Hilfsbereitschaft der Menschen ist nach einem Spendenaufruf von Sebastian Kögler riesig. Und auch der SV Biesenthal, sein früherer Fußballverein, will helfen. „Mit Schrecken haben wir von der unglaublichen Tragödie um unseren ehemaligen Torwart und seine Familie erfahren. Wir sind sprach- und fassungslos. Und doch wollen wir versuchen, einen kleinen Beitrag für die Spendenaktion zu leisten“, sagt der Vereinsvorsitzende Andreas Köpke-Daum und fügt hinzu: „Aus diesem Grund wird das erste Heimspiel unserer Männer in der Kreisliga Ost am Sonntag, dem 21. August, um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Heideberg gegen Rot-Weiß Werneuchen zugunsten der Angehörigen stattfinden.“ Alle an diesem Tag erzielten Einnahmen sollen ausnahmslos gespendet werden. Frauen des Ortes haben sich organisiert und wollen an dem Tag einen Kuchenbasar machen. „Die Erlöse sollen demjenigen zukommen, der die Kinder aufgenommen hat, obwohl er selbst eine Familie hat.
Er muss ja auch seinen kompletten Haushalt umstrukturieren“, so Köpke-Daum. Darum ruft er auf: „Bitte kommt vorbei oder spendet auf das Konto, unterstützt die Familie, wo ihr nur könnt.“

Der SV Biesenthal war schon mehrmals bereit zu helfen

Auch wenn es schon ein bisschen länger her ist, „dass Andre für uns im Tor stand – wenn er in Biesenthal war, hat er stets den Weg zum Sportplatz gefunden“, erzählt Köpke-Daum und erklärt weiter: „Andre hat von klein auf in Biesenthal Fußball gespielt und später auch im Männerteam. Vor ein paar Jahren ist er aber aus familiären Gründen nach Altranft ins Märkische Oderland gezogen. Da der Rest seiner Familie hier in Biesenthal wohnt, war er oft genug hier und schaute im Verein vorbei.“
Der Verein ist gern bereit, in schwierigen Situationen zu helfen. Im vergangenen Jahr ging eine große Unterstützung an Hochwasseropfer. Über ein Benefiz-Freundschaftsspiel, welches der SV Biesenthal gemeinsam mit dem SV Rüdnitz/Lobetal organisierte, kamen so 66.000 Euro für Opfer der Flutkatastrophe in Bad Neuenahr zusammen. „Hier hatten wir das große Glück, dass sich die Brandenburg-Klinik eingebracht hatte. Wir konnten ganz gezielt einer Familie helfen, die den Vater verlor.“ Dieser war Feuerwehrmann und verlor sein Leben beim Rettungseinsatz im Katastrophengebiet. Hilfe vom Bisenthaler Verein hat auch eine Familie mit einem behinderten Kind erfahren, um eine Therapie zu ermöglichen. „Wir sind ein gemeinnütziger Breitensportverein und engagieren uns gern. Wo wir helfen können, helfen wir“, so Köpke-Daum. Das macht in seinen Augen auch ein Vereinsleben aus.

Spendenaktion läuft noch

Sebastian Kögler, der Schwager des Verstorbenen, hat über die Internet-Plattform gofundme eine Spendenaktion „für die überlebenden Kinder“ ins Leben gerufen. Innerhalb von drei Tagen sind fast 64.430 Euro zusammengekommen (Stand 12. August, 13 Uhr). Das Geld bringt ihm zwar weder seine Eltern noch seinen Schwager zurück, hilft ihm aber, die Kinder mit dem auszustatten, was sie dringend brauchen, ohne selber einen finanziellen Kollaps erleiden zu müssen.