Überraschende Nachricht aus Potsdam: Die Parteien der Brandenburger Landesregierung aus SPD, CDU und Grüne wollen die Entwicklung der Berliner S-Bahn auf allen Außenästen nun selbst anpacken. Dabei geht es explizit auch um die S2 und Bernau.
In einem entsprechenden Antrag vom Dienstag heißt es unter anderem, dass das i2030-Teilprojekt „Engpassbeseitigung und Weiterentwicklung S-Bahnnetz“ weiter forciert werden soll, um die notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen auf den Außenästen der Berliner S-Bahn schnellstmöglich zur Entscheidungsreife zu bringen, zu planen und umzusetzen.

Prüfung von 10-Minuten-Takt mit vorhandener Infrastruktur

Geprüft werden solle laut der Beschlussvorlage zudem, ob beziehungsweise wie mit der vorhandenen Infrastruktur auf den Außenästen bereits ein 10-Minuten Takt zu den Hauptverkehrszeiten ermöglicht werden könne und welche Kosten damit verbunden wären.
Damit greift die Landesregierung indirekt eine Forderung der Landtagsfraktion von BVB/Freie Wähler auf, die genau einen solchen Testbetrieb fordert. Sie will dazu selbst eine Beschlussvorlage ins Plenum einbringen. Der Landtag tagt das nächste Mal in der kommende Woche (23. bis. 25 September).

Nicht nur in Bernau wird Bedarf gesehen

Laut dem Antrag der Brandenburger Regierungsparteien spiele die Berliner S-Bahn als ÖPNV-Säule in der Hauptstadtregion eine entscheidende Rolle. An allen Außenästen der S-Bahn in Brandenburg würden die Einwohner- und damit auch die Fahrgastzahlen steigen. Man stehe deshalb, gemeinsam mit Berlin, vor der Herausforderung, dass das öffentliche Verkehrssystem diesem Wachstum gerecht werde.
Sowohl in Bernau als unter anderem auch in Blankenfelde, Oranienburg, Erkner oder Strausberg werde der Bedarf eines 10-Minuten-Taktes gesehen.

Bislang nur 10-Minuten-Takt ab Buch

Im aktuellen Landesnahverkehrsplan ist die Zielstellung eines 10-Minuten-Taktes an allen Brandenburger Außenästen bereits verankert. Durch die Deutsche Bahn findet aktuell auch eine Prüfung des 10-Minuten-Taktes bei der S2 statt. Wie lange die Prüfung dauert, ist allerdings offen.
Bislang wird die S2 zwischen den Stationen Bernau, Bernau-Friedenstal, Zepernick und Röntgental nur im 20-Minuten-Takt bedient. Erst ab Buch verkehrt sie im 10-Minuten-Takt. Auf kommunaler Ebene wird seit Jahren eine Taktverdichtung gefordert.