Schon länger ist bekannt, und auch Werbebanner zeigen es an: Das weltweite Sportformat Ironman 70.3 wird am 10. und 11. September 2022 erstmals in Erkner und Umgebung ausgetragen. Die Anmeldung für Hobby- und Profisportler für den markengeschützten Mitteldistanz-Triathlon-Wettbewerb, bei dem drei Sportarten – Schwimmen, Radfahren und Laufen – kombiniert werden, ist in vollem Gange.
Bis zu 3.000 Athleten aus 25 Nationen werden dafür in Erkner und Umgebung erwartet. 700 Helfer und bis zu 3.000 Besucher werden vor Ort sein.

Der lange Weg zum Ironman Erkner – aktuell 2.600 Anmeldungen

Es ist eine große Nummer, die da von Marko Manthey und seinem Team organisiert wird. Er hatte zuletzt den Stadler Erkner Triathlon initiiert und gemanagt. 2017 fand dieser das erste Mal in der Stadt mit 941 Teilnehmern statt. „Über die Jahre wurde die Resonanz immer größer und internationaler, die Kosten immer fetter und wir brauchten einfach einen größeren Partner“, erklärt Manthey, wie es zu der Kooperation mit der Marke Ironman kam. Erste Gespräche gab es 2021, monatelang wurde verhandelt, damit der Erkner Triathlon im Sinne der Veranstalter und der Stadt weitergeführt wird. Nun darf sich Manthey im Fachjargon stolz Local Race Director nennen und Erkner hat sein weltweit anerkanntes Sportevent.
Marko Manthey organisiert den Ironman 70.3 2022 in Erkner und zeigt auf einem Luftbild den Startpunkt der Schwimmer im Strandbad Erkner am Dämeritzsee.
Marko Manthey organisiert den Ironman 70.3 2022 in Erkner und zeigt auf einem Luftbild den Startpunkt der Schwimmer im Strandbad Erkner am Dämeritzsee.
© Foto: Janine Richter
Der Ironman 70.3 Erkner soll ein Event für alle sein. „Wer möchte, der kann teilnehmen, sollte aber etwas sportlich sein und vielleicht jetzt, einen Monat vorher, schon ein bisschen trainiert haben“, sagt Manthey. „Die großen Distanzen sind ab 16 und unser ältester Teilnehmer war 83 Jahre alt.“ Kinder können beim Ironkids sogar ab neun Jahren mitmachen. Ob Profisportler oder Hobbyathlet – alle würden gleich bejubelt und dürfen am Ende auf dem rot-schwarzen Ironman-Teppich einlaufen. Mit Stand vom 6. August gab es 2.600 Anmeldungen.
Der Hauptwettbewerb am Sonntag (11. September) umfasst 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Zusammengerechnet sind das 70.3 Meilen, wie der Eventname schon sagt. Aber es gibt auch kürzere Distanzen (olympisch, jedermann und Ironkids) für Hobbysportler und Kinder. Diese werden am Sonnabend (10. September) ausgetragen. Anders als zuletzt der Erkner Triathlon, umfasst das Event zwei Wettkampftage.

Schwimmen im Dämeritzsee zwischen Berlin und Brandenburg

Die Schwimmstrecke wird im Dämeritzsee zwischen Berlin und Brandenburg abgesteckt, mit Start und Ziel im Strandbad Erkner. Das ist die Route:
Das ist die Schwimmstrecke im Dämeritzsee, die in verschiedenen Distanzen in Angriff genommen werden kann. Startpunkt ist das Strandbad Erkner.
Das ist die Schwimmstrecke im Dämeritzsee, die in verschiedenen Distanzen in Angriff genommen werden kann. Startpunkt ist das Strandbad Erkner.
© Foto: Screenshot/www.ironman.com/Janine Richter

Radfahren über Neu Zittau bis nach Braunsdorf

Die Athleten wechseln dann im benachbarten Sportzentrum auf das Fahrrad, von wo aus die flache und schnelle Rennstrecke in den jeweiligen Distanzen angegangen werden kann. Am Sonnabend geht es durch Erkners Mitte nach Neu Zittau, Burig, Steinfurt (hier ist die Wende für die kürzeste Distanz) weiter durch Hartmannsdorf, Neu Hartmannsdorf, Spreeau, sowie auf der Kreisstraße bis zum Wendepunkt am Ortseingang von Freienbrink und auf gleicher Strecke zurück. Am Sonntag reicht die 90-Kilometer-Runde bei gleichem Anfang wie am Sonnabend dann ab Spreeau über Spreewerder, Mönchwinkel, Kirchhofen und Spreenhagen bis zum Wendepunkt hinter Braunsdorf. Auf identischem Rückweg ist noch ein Abstecher durch Freienrbink eingebaut, wo ein Versorgungspunkt platziert sein wird. Das ist die Streckenführung für die Radfahrer:
Die Radstrecke führt am Sonnabend (10. September) von Erkner über Hartmannsdorf bis Freienbrink-Grünheide und wieder zurück. Am Sonntag geht es ab Neu-Hartmannsdorf über Spreewerder, Mönchwinkel und Spreenhagen bis zum Wendepunkt östlich von Braunsdorf und zurück.
Die Radstrecke führt am Sonnabend (10. September) von Erkner über Hartmannsdorf bis Freienbrink-Grünheide und wieder zurück. Am Sonntag geht es ab Neu-Hartmannsdorf über Spreewerder, Mönchwinkel und Spreenhagen bis zum Wendepunkt östlich von Braunsdorf und zurück.
© Foto: Screenshot/www.ironman.com/Janine Richter

Laufstrecke führt vor allem durch Erkner

Die abschließende Halbmarathon-Laufstrecke (21,1 Kilometer) der Mitteldistanz am Sonntag führt dreimal durch die Stadt Erkner, vorbei am Marktplatz bis zum Schützenwäldchen, durch Klein Afrika, Neuseeland und wieder zurück. Tags zuvor geht es bei der dritten Disziplin des Triathlons durch das Stadtzentrum und Neuseeland. Die Ironkids bleiben für ihren Swim and Run – sie lassen das Radfahren aus – in Stadionnähe.
Das ist die Laufstrecke der Sportler:
Die Laufstrecke führt am Sonntag dreimal durch Erkners Innenstadt, zum Schützenwäldchen, durch Klein Afrika und Neuseeland und wieder zurück. Am Sonnabend wird das Schützenwäldchen ausgelassen.
Die Laufstrecke führt am Sonntag dreimal durch Erkners Innenstadt, zum Schützenwäldchen, durch Klein Afrika und Neuseeland und wieder zurück. Am Sonnabend wird das Schützenwäldchen ausgelassen.
© Foto: Ironman Germany/Montage MOZ
Zwei Orte werden an diesen Tagen sehr stark frequentiert, weil sie der Dreh- und Angelpunkt des Events sind: die Stadthalle und das Sportzentrum in Erkner. Auf dem Fußballplatz befindet sich die Wechselzone. Hier werden die Fahrräder geparkt, wird sich für die jeweilige Disziplin umgezogen. Zudem gibt es einen Athleten-Garten mit Massage-Plätzen der Massage-Schule Strausberg. In der Stadthalle werden die Sportler vorab gebrieft, gibt es eine Messe mit Sportartikeln und die Siegerehrung. „Alle gehen an ihre Grenzen, manche darüber hinaus und auch für die ist medizinisch vorgesorgt“, sagt Manthey.

Das sind die Sperrungen in Erkner, Neu Zittau und Grünheide

Der Organisator hat kürzlich mit dem Verkehrssicherer zusammengesessen und letzte Details für die 100 Kilometer Strecke besprochen. Es ging um Schlaglöcher, enge Kurven, Abbremspunkte oder auch um das Aufstellen der 1.300 Verkehrsschilder für die Sperrungen und die fünf Versorgungsstationen. Nun möchte er die Bevölkerung frühzeitig über die Einschränkungen von Erkner, Neu Zittau bis in die Grünheider Ortsteile Spreeau samt Freienbrink sowie am Sonntag bis Mönchwinkel, Spreenhagen und Braunsdorf informieren, die das Event mit sich bringen wird. Zirka 15.000 Haushalte könnte dies betreffen. „Ein Großteil wird nicht betroffen sein, aber wir informieren eben auch in Rahnsdorf, Friedrichshagen und Köpenick“, sagt Manthey.
Am Sonnabend, 10. September 2022, kommt es in der Innenstadt von Erkner und dem Stadtteil Neuseeland von 7.30 bis 12 Uhr zu Straßensperrungen. Weitere betreffen an diesem Tag: Neu Zittau von 7.30 bis 10.30 Uhr, Steinfurt von 7.30 bis 10.15 Uhr, Hartmannsdorf von 7.30 bis 10 Uhr und Freienbrink (K6755) von 7.30 bis 9.30 Uhr.
Die Strecke für die Radfahrer ist flach und führt 90 Kilometer bis hinter Grünheide Richtung Fürstenwalde. Hier ein Radfahrer im Jahr 2021 bei Hartmannsdorf.
Die Strecke für die Radfahrer ist flach und führt 90 Kilometer bis hinter Grünheide Richtung Fürstenwalde. Hier ein Radfahrer im Jahr 2021 bei Hartmannsdorf.
© Foto: P.Beyer
Am Sonntag, 11. September 2022, müssen sich Anwohner und Pendler auf folgende Einschränkungen vorbereiten: Die Straßen der Erkneraner Innenstadt sowie das Schützenwäldchen und Neuseeland sind von 7.30 bis 17 Uhr gesperrt. Zudem betreffen Straßensperrungen: Neu Zittau von 7.30 bis 14.15 Uhr, Steinfurt von 7.30 bis 14 Uhr, Hartmannsdorf von 7.30 bis 13.30 Uhr, Spreeau (Kreuzung L23) von 7.30 bis 13.20 Uhr, Mönchwinkel von 7.30 bis 12.45 Uhr. Spreenhagen von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr, Braunsdorf von 7.30 bis 12 Uhr und Freienbrink (K6755) von 7.30 bis 13.20 Uhr.
Zwölf Aufsteller werden über die Straßensperrungen informieren und es werden Hinweisschilder auf der A10 angebracht. „Wir wissen ziemlich genau, wann der erste und wann der letzte Sportler wo sein wird und dementsprechend haben wir geplant“, erläutert Manthey.

Hoffnung auf freudiges Event für ganze Stadt und Region

Der Veranstalter hofft trotz Einschränkungen, dass die Ironman-Faszination auch die Bevölkerung erfasst und Einwohner und Sportler zusammenbringt. Zudem ermutigt er Geschäfte und Restaurants, an diesen Tagen zu öffnen, um wirtschaftlich von dem Event zu profitieren. „Wir können hier in Erkner etwas ganz Großes für die nächsten Jahre aufbauen“, sagt er. „Wir werden nun weltweit beobachtet.“ Manthey hofft, dass alles glattgeht und dass alle eine gute Zeit haben, trotz Einschränkungen.

Anmeldung als Sportler oder Helfer

Wer sich für das Sportevent anmelden möchte, kann dies auf der Ironman-Internetseite tun. Zudem werden noch Helfer gesucht, die sich unter Telefon 069/ 300 64 32 26 oder per E-Mail an erkner@ironmanvolunteers.com melden können.
Wer Fragen zu den Streckensperrungen hat, kann die Telefonnummer: 069/870 00 28 88 nutzen. Diese Telefonnummer steht aber erst ab Donnerstag, 8. September ab 10 Uhr zur Verfügung. Zuvor kann man Fragen an traffic@ironman.com schicken.
In einer früheren Version des Artikels vom 7. August 2022 hieß es, dass 35.000 Menschen der Region betroffen seien. Der Veranstalter teilte am 18. August mit, dass es nur zirka 15.000 Haushalte sind. „Ein Großteil wird nicht betroffen sein, aber wir informieren eben auch in Rüdersdorf, Fürstenwalde, Rahnsdorf, Friedrichshagen und Köpenick“, sagt Manthey. Zudem gab er bekannt, dass die Telefonnummer erst kurz vor dem Event besetzt wird und eine Mail-Adresse genutzt werden kann.

Wann fand der erste Triathlon statt?

● Der erste Wettbewerb über die Langdistanz im Triathlon fand 1978 auf Hawaii statt.
● Heute gibt es weltweit 374 Events in 53 Ländern mit Millionen Athleten.