Die Corona-Lage spitzt sich auch in Frankfurt (Oder) kurz vor Weihnachten dramatisch zu. Am Freitag (18.12.) meldete das Gesundheitsamt 39 neue Corona-Fälle – die mit Abstand höchste Zahl an Neuinfektionen binnen 24 Stunden, die seit Pandemiebeginn in der Stadt verzeichnet wurde.

Positive Corona-Tests in vier Senioreneinrichtungen

Besonders besorgniserregend: Nach Angaben von Stadtsprecher Uwe Meier wurden in mehreren Altenpflegeeinrichtungen der Stadt sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet. Davon betroffen seien demnach das Caritas-Seniorenzentrum Albert Hirsch in der Prager Straße, die Alloheim Senioren-Residenz „An der Lehmgasse“ sowie das Evangelische Seniorenzentrum Marthaheim der Lafim-Diakonie. In der letztgenannten Einrichtung hatte es bereits in der vorigen Woche erste Fälle gegeben.
Darüber hinaus gebe es auch in der Mitarbeiterschaft des Seniorenhauses Neuberesinchen der städtischen Pflege- und Betreuungs gGmbH laborbestätigte Corona-Fälle, jedoch aktuell nicht bei Bewohnern, so Uwe Meier.

Fast zwei Prozent der Frankfurter Einwohner in Quarantäne

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle in Frankfurt summiert sich inzwischen auf 702. Davon sind nach Angaben der Stadt 166, nach Angaben des Landes 254 Fälle aktiv. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner) liegt Frankfurt jetzt bei einem Wert von 249,36. Insgesamt 1076 Frankfurterinnen und Frankfurter befinden sich gegenwärtig in häuslicher Quarantäne – fast zwei Prozent der städtischen Bevölkerung.
Auch auf den Covid-Stationen am Klinikum wird es voller. 38 Covid-Patienten wurden laut Krankenhaus-Sprecherin Kati Brand am Freitag stationär in Markendorf behandelt. 34 verteilen sich auf eine IMC-Station (Intensivüberwachungspflege) sowie zwei für Covid-Patienten hergerichtete Normalstationen.
Vier Betroffene mit schwersten Verläufen befinden sich zudem aktuell auf der Intensivstation. Drei von ihnen sind an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Die Zahl der Corona-Todesfälle am Frankfurter Klinikum erhöhte sich in den vergangenen Tagen um drei auf jetzt 17.

Verzögerungen beim Ausstellen der Totenscheine

In der fortlaufenden Pandemie-Statistik der Stadt und damit auch des Landes tauchen laut Uwe Meier mehrere Corona-Todesfälle noch nicht auf. „Es kann im Moment mehrere Tage dauern, bis die Totenscheine ausgestellt sind und diese bei den Gesundheitsämtern ankommen“, erklärt der Stadtsprecher. Offiziell sind bislang vier Frankfurter im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.