Die Feuerwehr in Neuruppin und Umgebung hat eine unruhige Nacht hinter sich: Ein Brandstifter hat zugeschlagen. Gleich dreimal mussten Flammen gelöscht werden. Seit Juli gibt es immer wieder solche Fälle in der Stadt.

Garage, Strohmiete und Auto in Flammen

Gegen 21.45 Uhr mussten die Brandbekämpfer zur Mesche ausrücken. Dort brannte eine Garage, wie Polizeisprecherin Ariane Feierbach am Freitagmorgen bestätigte. Um 22 Uhr kam der nächste Alarm, dieses Mal aus dem Amt Temnitz. Zwischen Werder und Darritz stand eine Strohmiete in Flammen. Um 23.30 Uhr schließlich brannte ein Seat Ibiza an der Neuruppiner Walther-Rathenau-Straße. Eine Fahndung in der nahen Umgebung brachte am Donnerstag keinen Erfolg. Da zeitgleich einer vermisste 91-Jährige im Stadtgebiet gesucht wurde, hielt auch die Besatzung eines Polizeihubschraubers die Augen offen – allerdings vergebens.

Polizei prüft Zusammenhang zwischen den Fällen

„Die Tatorte liegen alle recht dicht beieinander. Wir prüfen einen Zusammenhang“, so Ariane Feierbach. Seit Juli gebe es in Neuruppin etliche Brände in Garagen oder auch an frei stehenden Autos. Unter anderem den Neuruppiner Bürgermeister Jens-Peter Golde hat es getroffen. Sein Dienstwagen wurde angezündet. Ob es einen Zusammenhang zur Brandserie gibt, wird noch ermittelt.
In der Garage, die am späten Donnerstagabend brannte, stand laut Ariane Feierbach ein Motorrad der Marke Yamaha. Es wurde beschädigt. Bei 2800 Euro liegt der Sachschaden im Fall der rund 80 brennenden Strohballen zwischen Werder und Darritz. Der Seat Ibiza an der Walther-Rathenau-Straße stand laut Polizei „in voller Ausdehnung“ in Flammen.
Zeugen, die am Donnerstag etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 03391 3540 zu melden.