Seit Dienstag gibt es in Oberhavel zehn Neuinfektionen. Damit gibt es aktuell 75 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Bei 508 Personen steht das Testergebnis noch aus.
Zuletzt kam es in mehreren Kitas in Oberhavel zu Fällen, unter anderem in Schildow, Glienicke, Velten und Bötzow. In der Kita Rumpelstilzchen in Birkenwerder wurde am Montag eine Erzieherin positiv getestet. „22 Kinder und fünf Mitarbeitende wurden als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft und befinden sich in häuslicher Quarantäne“, teilt die Kreisverwaltung am Mittwoch mit.
Für die in den vergangenen Tagen durchgeführten Testungen in den Kitas Zaubernuss in Schildow, Traumzauberbaum in Bötzow sowie Sonnenschein in Glienicke/Nordbahn liegen noch nicht alle Testergebnisse vor. Aufgrund der aktuell sehr hohen Belastung der Labore werden die Ergebnisse erst zum Wochenende erwartet.

Mittlerweile zehn Soldatinnen und Soldaten im Einsatz

Seit Dienstag hat das Gesundheitsamt personelle Unterstützung durch fünf weitere Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr erhalten. Der Landkreis hatte zuvor beim Land Brandenburg den Bedarf für Unterstützung angemeldet, „weil sowohl die Infektionszahlen als auch die damit verbundene Ermittlung von Kontaktpersonen und aller weiteren damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben aktuell einen enorm hohen Aufwand im Gesundheitsamt verursachen“.
Insgesamt sind derzeit zehn Bundeswehrangehörige im Fachbereich Gesundheit tätig. Sie unterstützen unter anderem bei der Ermittlung von Kontaktpersonen und im Monitoring. „Die Soldatinnen und Soldaten übernehmen dabei keine hoheitlichen Aufgaben“, heißt es aus der Kreisverwaltung.

Amtsarzt ruft zu mehr Solidarität auf

Angesichts der in Oberhavel steigenden Infektionszahlen ruft Amtsarzt Christian Schulze die Menschen im Landkreis dazu auf, sich weiter solidarisch zu verhalten. „Wir befinden uns mitten in einer zweiten Welle der Coronainfektionen. Die Zahlen steigen auch bei uns in Oberhavel rasant“, sagt er. Es sei verständlich, dass viele inzwischen „pandemie-müde“ sind, „weil sie großen Belastungen ausgesetzt sind oder die Einschränkungen unseres Alltags als schwierig empfinden“.
Es sei aber gerade jetzt wichtig, „dass wir uns alle gemeinsam gegen die Ausbreitung des Virus stemmen. Das tun wir im Gesundheitsamt seit vielen Monaten.“ Die Arbeit nutze allerdings nichts, wenn nicht alle mitwirken. „Jede und jeder Einzelne trägt jetzt Verantwortung dafür, dass wir in Oberhavel nicht weitere Einschränkungen verhängen müssen“, so Schulze. „Das ist eigentlich ganz einfach: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen wo immer viele Menschen zusammenkommen und regelmäßig lüften. Denn gegen das Virus gibt es ganz einfach kein anderes Mittel.“

Aktuelle Zahlen

Von den 75 bestätigten COVID19-Infektionen befinden sich 69 Personen in häuslicher Quarantäne, sechs Personen müssen stationär behandelt werden. Die bestehenden Infektionsfälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Hohen Neuendorf (21), Oranienburg (17), Hennigsdorf (8), Mühlenbecker Land (8), Oberkrämer (7), Zehdenick (5), Velten (2), Kremmen (2), Löwenberger Land (2), Birkenwerder (2) und Glienicke/Nordbahn (1). Zehn Personen sind im Verlaufe der Pandemie gestorben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf einer Themenseite.