Insgesamt 8.491 Einwohner (Stand 9. Dezember 2020) leben in der Stadt Premnitz mit ihren Ortsteilen Döberitz und Mögelin. Das sind 25 weniger als im Vorjahr. Trotzdem ist Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) sehr optimistisch gestimmt.

Mehr Zuzug als Abwanderung

Tebling geht davon aus, dass Premnitz auf Dauer Zuwanderung erleben werde. 2020 gab es 419 neue Einwohner durch Zuzug. Derweil verließen nur 345 Einwohner die Stadt. Daraus resultiert hier ein positiver Saldo von 74. Negativ ist allerdings der Saldo von 99 bei Geburten und Sterbefällen. 163 Premnitzer verschieden im vorigen Jahr, 64 wurden geboren.

Kitas voll ausgelastet

Mit Kindern ist Premnitz weiter durchaus gesegnet. Die vier Kitas, jede in freier Trägerschaft, sind zwar voll ausgelastet. Doch für jedes Kind, das eine Einrichtung besuchen soll, würde die Stadt eine Lösung finden, so Tebling. Aktuell baut die Kita „Waldhaus“ an. Die Platzkapazität soll sich noch in diesem Jahr um 20 zu betreuende Kinder unter drei Jahre erhöhen. 

PWG baut in der Heinrich-Heine-Straße

Auch was Investitionen in Wohnraum betrifft, tut sich in der Havelstadt einiges. Gegenwärtig errichtet die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) ein Haus mit zwölf Wohneinheiten in der Heinrich-Heine-Straße. Wo in der Nachbarschaft jetzt noch der frühere „Hummel-Baumarkt“ steht, der abgerissen werden soll, sind zwei weitere PWG-Neubauten in Planung. Zudem liegt Apotheker Eckhard Galys die Baugenehmigung seitens des Landkreises Havelland für ein Projekt an der Heinrich-Heine- /Ecke Goethestraße vor. Er will dort ein Wohn- und Geschäftshaus errichten lassen.
Weiteres rund um das Thema Immobilien gibt es auf einer Themenseite.