An diesem Samstag, 23. Oktober 2021, jährt sich die Landung der IL-62 zum 32. Mal. In den Wochen vor der Lieferung war der Anflug nach Stölln im westlichen Havelland zweimal  abgebrochen worden, zunächst wegen eines Fehlers der Rückschublandeklappen,  dann wegen Nebels. Im dritten Versuch erreichte die Verkehrsmaschine sowjetischer Bauart die nur 860 Meter Landepiste am Gollenberg.
Mit nur Tempo 260, diese Geschwindigkeit lag an der Grenze des Strömungsabrisses an den Tragflächen, setzte die Maschine dort um 13.03 Uhr auf.  Die Landegeschwindigkeit einer IL-62 betrug normalerweise 340 Kilometer pro Stunde. Im Cockpit saßen Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach und Co-Pilot Peter Bley. Die waghalsige Aktion auf kurzer Ackerbahn brachte einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Stölln musste nur die Überführung des Flugzeugs bezahlen

Schon seit 1988  stand Stölln mit der DDR-Airline Interflug in Verbindung. Das Dorf wünschte sich ein repräsentatives Exponat für die Stelle, wo Otto Lilienthal (1848-1896) erste gesteuerte Gleitflugversuche unternommen hatte.

Daher betrachtet Stölln das Gelände als ältesten Flugplatz der Welt, zumal dieser weiterhin von Segelflugsportlern genutzt wird. Stölln bekam sein Flugzeug, was heute wohl undenkbar wäre. Finanziell zu tragen waren  lediglich die Kosten für die Überführung. Die IL-62 befindet sich seither im Besitz des Otto-Lilienthal-Vereins.

Otto-Lilienthal-Verein stand in Kontakt mit Air Berlin

Noch zwei Jahre nach der BUGA 2015 Havelregion, bei der der weltweit älteste Airport ein Bestandteil war, hatte Vereinschef Horst Schwenzer Kontakt zu Air Berlin aufgenommen. Er sah sich bereits auf einem guten Weg hin zu möglicher Kooperation bzw. zu einem Sponsoring seitens des bekannten deutschen Luftfahrt-Unternehmens.
Zumindest soll das Anliegen schon aus den unteren Verwaltungsetagen von Air Berlin nach oben hin transportiert worden sein. Doch wurden Schwenzers Hoffungen durch das im August 2017 von Air Berlin beantragte Insolvenzverfahren zerstört.

Nichts zu sehen von Lufthansa, Etihad, Air China etc.

Zwar gibt es mit Lufthansa, Etihad, Air China etc. weltweit sehr viele Airlines, die alternativ als Unterstützer in Frage kommen würden, doch erfolgte keine weitere Stöllner Kontaktaufnahme. Von sich aus meldete sich kein Unternehmen im Dorf, in dessen Mitte sich zudem ein Lilienthal-Centrum befindet. In der IL-62 befinden sich derweil eine Interflug-Ausstellung und ein Standesamt.
Wenn an diesem Samstag, 23. Oktober 2021, ab 13.03 Uhr das diesjährige Landefest auf dem ältesten Airport der Welt gefeiert wird, hält der frühere Interflug-Pilot Heinz-Dieter Kallbach die Festrede. Um 14.00 Uhr wird eine der beiden Tragflächen zur Bühne für Live-Musik. Im Rahmenprogramm sind Segelrundflüge möglich. Ferner findet dort ein Drachenfliegertreffen statt.