Die letzte Grundsteinlegung für einen Schulneubau in Rathenow lag 50 Jahre zurück. Wer hätte Anfang des Jahrtausends geglaubt, dass die Kommune je wieder in einen Schulbau investieren würde? Noch vor einigen Jahren sagte die Bevölkerungsprognose eine Schrumpfung voraus. In der Folge stand die Otto-Seeger-Grundschule im Westen der Stadt auf der Kippe.

Klares Votum der Stadtverordneten für den Schulstandort in Rathenow-West

Es wurde heftig diskutiert, ob dieser Bildungsstandort geschlossen oder erhalten bleiben soll. Dann wendete sich das Blatt: Bevölkerungsprognosen sagen Rathenow nun sogar ein leichtes Wachstum voraus. Die Stadtverordneten haben vor diesem Hintergrund im Jahr 2017 im Integrierten Stadtentwicklungskonzept festgelegt, dass die Schule zu einem modernen Bildungsstandort entwickelt werden soll.

Investitionsbank des Landes Brandenburg bezuschusst das Vorhaben

Die Baukosten betragen rund 7,5 Millionen Euro. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg bezuschusst das Vorhaben mit 1,2 Millionen Euro. Mit dem Abriss des alten Gebäudekomplexes erfolgte der Projektstart. Aktuell lernen die Kinder in einem aus Containermodulen gefertigten Ausweichobjekt. Am 6. Oktober 2021 konnte der Grundstein zur Erweiterung und Sanierung der Otto-Seeger-Grundschule gelegt werden.

Schule wächst erheblich und wird barrierefrei

Nach Fertigstellung des Baus werden rund 900 Quadratmeter reine Unterrichtsfläche und zusätzlich rund 500 Quadratmeter reine Hortfläche zur Verfügung stehen. Auch die Gesamtfläche der Schule wird sich von ursprünglich 1.600 auf 2.800 Quadratmeter vergrößern. Dadurch können unter anderem neue Räume für das Archiv, die Bibliothek und eine Lehrküche geschaffen werden. Der Essenraum kann multifunktional als Aula genutzt werden. Zudem wird die Schule nach Abschluss der Bauarbeiten barrierefrei und modern ausgestattet sein.