Auf SPD-Vorschlag hin hatte im April 2021 die gebürtige Rathenowerin und norwegische Bischöfin a.D. Rosemarie Köhn die Ehrenbürgerschaft erhalten. Zuletzt trug die CDU-Stadtverordnetenfraktion einen Vorschag vor, der die Zustimmung der SVV fand:  Schwimmerin Christel Schulz, geborene Steffin, ist  nun auch eine Ehrenbürgerin.

Start bei der BSG Einheit Rathenow

Die 1940 in Hohennauen geborene Frau startete ihre Karriere als jünge Schwimmerin bei der BSG Einheit Rathenow. Von 1954 bis 1963 gehörte sie der DDR-Nationalmannschaft an und nahm an 45 internationalen Wettbewerben teil  - darunter Olympia 1956 (Melbourne) und 1960 (Rom).

Erster Weltrekord im Jahr 1996

Christel Schulz blieb als sogenannte Masters-Schwimmerin aktiv und erfolgreich. 1996 schwamm sie ihren ersten Weltrekord über 50 Meter Freistil in der Altersklasse 55 und holte bei der Masters-WM in Sheffield zweimal Silber und zweimal Bronze. Ihre Karriere hält bis heute an. 2011 wurde Christel Schulz als erste deutsche Masters-Schwimmerin in die „International Masters Hall of Fame“ in Fort Lauderdale/Florida aufgenommen.