Nach Verzögerung von mehr als einem  halben Jahr beginnen nun nach Ostern die Bauarbeiten an der Landesstraße L 98 zwischen Rathenow und Bamme. Ab 6. April 2021 ist der Bereich voll gesperrt.

Baustart sollte schon im August 2020 sein

Die Erneuerung des insgesamt 600 Meter langen Streckenabschnitts und der Neubau der Brücke im Feuchtgebiet „Rodewaldsches Luch“ sollte ursprünglich im August 2020 beginnen. Da das nicht der Fall war, konnten Verkehrsteilnehmer die Straße weiter nutzen. Wegen der am 6. April beginnenden Vollsperrung können auch Fußgänger und Radfahrer den Bereich nicht passieren. Auch angrenzende Waldwege werden gesperrt sein.

Straße wird angehoben

Die alte Brücke wird vollständig abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Derweil mache es der schwierige Baugrund erforderlich, die Straße teilweise um etwa 1,6 Meter anzuheben und sie mit umfangreichen Spezialgründungen zu versehen, so Dorothée Lorenz vom zuständigen Landesbetrieb Straßenwesen.

Kosten von rund drei Millionen Euro veranschlagt

Die Kosten für das gesamte Vorhaben lägen bei etwa drei Millionen Euro. Der Landesbetrieb Straßenwesen habe der OSTBAU (Osterburger Straßen-, Tief- und Hochbau GmbH) aus Magdeburg den Zuschlag für das Projekt erteilt, so Lorenz weiter. Die gesamten Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis Mitte September 2022 beendet sein.

Umleitung über Gräningen und Nennhausen

Die Umleitungsstrecke führt von Bamme über die L 98 nach Gräningen, weiter über die L 991 und L 982 nach Nennhausen und Stechow. Von dort geht es weiter über die Bundesstraße B 188 nach Rathenow bzw. umgekehrt. Der Öffentliche Nahverkehr wird von einer Buswendeschleife am Ortsausgang Bamme aus, ebenfalls auf den Umleitungsstrecken unterwegs sein. Alle Ziele auf der L 98, die vor oder hinter dem Baustellenbereich liegen (Tierheim, Wildhandel, Bienenpark Lemme), bleiben während der Bauzeit erreichbar.

Rathenow / Bamme