Bei der Spendenaktion „Wir helfen“ sind in den ersten 24 Stunden mehr als 20.000 Euro auf dem Konto der Sparkasse Märkisch-Oderland eingegangen. Die Aktion haben die Märkische Oderzeitung, die Lausitzer Rundschau und der Landkreis Märkisch-Oderland ins Leben gerufen. Mit den Spenden sollen Opfer der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz unterstützt werden. In der Nacht zum Donnerstag sind durch starke Regenfälle und ansteigende Flüsse Teile von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz schwer verwüstet worden. In den Fluten starben nach aktuellen Zahlen 164 Menschen. Viele Bewohner verloren ihre Häuser, anderen vernichtete das Wasser die Existenz.

Spendenkonto Hochwasserhilfe

Für die Spenden aus Brandenburg wurde ein Konto eingerichtet: Landkreis Märkisch-Oderland, IBAN: DE39 1705 4040 0020 0662 95, Stichwort: Spenden Hochwasserhilfe 2021

Unsere Medienhäuser spenden 10.000 Euro

„Wir sind sehr froh, dass die Hilfsbereitschaft der Menschen so groß ist“, erklärte Kreissprecher Thomas Berendt am Dienstag. Da Überweisungen zum Teil einige Zeit dauern und die Spendenbereitschaft anhält, hoffen die Akteure auf weitere Spenden. Eine wurde am Dienstag von der Märkischen Oderzeitung und der Lausitzer Rundschau in Auftrag gegeben. Die Medienhäuser werden 10.000 Euro auf das gemeinsame Spendenkonto überweisen. Geschäftsführer Tilo Schelsky sagte: „Mich hat einst die riesige Hilfsbereitschaft tief bewegt, die die Menschen hier bei den Hochwasserkatastrophen an Oder und Elbe erfahren haben. Davon wollen wir nun ein bisschen zurückzugeben und einen kleinen Teil zum Wiederaufbau leisten. Das ist für uns eine Herzenssache.“

Die Spendensammlung geht an vielen Orten des Landes weiter

Das Geld soll Projekten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beim Wiederaufbau helfen. Ein Projekt ist die Lebenshilfe in Sinzig. Dort sind in der Nacht zum Donnerstag zwölf Bewohner der Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung ums Leben gekommen. Ein weiteres Projekt in Nordrhein-Westfalen will unser Medienhaus mit Hilfe von Zeitungen vor Ort wie dem Kölner Stadtanzeiger finden.
Unterdessen ging die Spendensammlung „Wir helfen“ am Dienstag an vielen Orten des Landes Brandenburg weiter. So stellten sich Mitarbeiter der Stadt Seelow den ganzen Tag auf den Marktplatz und sammelten von Passanten Spenden ein. Für die Spenden haben die Märkische-Oderzeitung und die Lausitzer Rundschau gemeinsam mit dem Landkreis Märkisch-Oderland ein Konto bei der Sparkasse Märkisch-Oderland eingerichtet.
Für die Spenden aus Brandenburg wurde ein Konto eingerichtet: Landkreis Märkisch-Oderland, IBAN: DE39 1705 4040 0020 0662 95, Stichwort: Spenden Hochwasserhilfe 2021
Wie Brandenburg den Unwetter-Opfern hilft, lesen Sie auf einer Themenseite.