Heute, am Samstag, 09.10.2021, findet in Grünheide das Tesla Volksfest statt. Auch Firmenchef Elon Musk hat sich angekündigt. Musk wollte bereits am Freitag nach Brandenburg anreisen – nur einen Tag nach der Ankündigung, den Firmensitz in den USA von Kalifornien nach Texas umzusiedeln.
In Brandenburg lädt das Unternehmen heute auf dem Gelände der Tesla-Gigafactory Berlin-Brandenburg zum Tag der offenen Tür ein, das Interesse war nach Aussagen Teslas riesig, die Tickets sehr schnell gebucht.
  • Wie ist die Adresse von Tesla?
  • Wo kann ich parken?
  • Wann beginnt das Volksfest?
  • Kann ich noch ein Ticket kaufen?
Rund um das Fest bei Tesla gibt es viele Fragen. In diesem Service-Bericht geben wir Antworten:

Volksfest bei Tesla: So läuft der Tag an der Gigafactory

In diesem Artikel aber werden wir vor allem den Tag begleiten von morgens bis abends mit kleinen Updates:
  • Wie ist die Parksituation am Gelände?
  • Wie ist die Stimmung aktuell?
  • Was sind die Highlights?
  • Wann kommt Elon Musk?
  • Und wird er bei seinem Besuch etwas sagen?
Alle Entwicklungen – die kleinen und die großen Geschichten des Tages – halten wir in diesem Artikel in Wort und Bild im Folgenden fest:
Ein Blick von oben auf das Gelände der Gigafactory von Tesla in Grünheide. Die Sonne lacht am Tag der offenen Tür.
Ein Blick von oben auf das Gelände der Gigafactory von Tesla in Grünheide. Die Sonne lacht am Tag der offenen Tür.
© Foto: Anke Beißer

Update 20.15 Uhr

Der Abend ist über dem Gelände der Gigafactory hereingebrochen. Es wird merklich kühler. Viele Besucher treten die Heimreise an. Dennoch sind einige Hartgesottene noch vor der Bühne und tanzen buchstäblich auf dem Werksgelände. Die Fabrik ist von Scheinwerfern in bunte Lichter getaucht und gibt ein schönes Bild ab. Vor allem vom Riesenrad aus, kann man das Licht- und Farbenspiel wunderbar betrachten.
Vom Riesenrad auf dem Werksgelände von Tesla in Grünheide, hat man einen tollen Blick auf die in bunte Lichter getauchte Gigafactory.
Vom Riesenrad auf dem Werksgelände von Tesla in Grünheide, hat man einen tollen Blick auf die in bunte Lichter getauchte Gigafactory.
© Foto: Ina Matthes

Update 18:30 Uhr

Die Batteriefabrik soll schon Ende des Jahres 2022 fertig gestellt sein sein, sagt Musk. Tesla will zunächst mit der Produktion von 5000, dann 10.000 Autos pro Woche starten. Autos aus Grünheide werden dann nach ganz Europa geliefert. Nach den Ausführungen von Musk gibt es für ihn Applaus, der Chef lässt sich kurz feiern und verschwindet dann wieder hinter der Bühne.

Update 18.18 Uhr

Nachdem Elon Musk die Bühne betreten hat, dankt er den Besuchern der Gigafactory auf Deutsch für ihr Kommen. Musk beantwortet Fragen des Publikums und die Manager der Fabrik stellen sich vor. André, Heiko und Alexander; Die Menschen stellen per Twitter fragen. so wird der Tesla-Chef Elon nach seiner Meinung zu Deutschland gefragt. Musk lobt und dankt seinem Team. Es kommen Fragen, ob man sich schon als Azubi für das nächste Jahr bewerben kann.
Musk sagt, er will die Produktion der Autos im November oder Dezember starten und im Dezember ausliefern. Nicht der Start sei schwierig, Sondern das Hochfahren der Fabrik. Zudem soll es auch einen Betriebskindergarten geben.

Update 17.40 Uhr

Der Raum vor der Bühne füllt sich. Über den Twitter-Kanal von Tesla kann jeder aus dem Publikum Fragen an Elon Musk senden. Arne Christiani, Bürgermeister von Grünheide, ist ebenfalls unter den Gästen.
Der Bereich vor der Bühne, auf der Elon Musk zu den Besuchern der Gigafactory in Grünheide sprechen wird. Diese können via Twitter an den Tesla-Chef schicken.
Der Bereich vor der Bühne, auf der Elon Musk zu den Besuchern der Gigafactory in Grünheide sprechen wird. Diese können via Twitter an den Tesla-Chef schicken.
© Foto: Ina Matthes

Update 16.47 Uhr

Volksfeststimmung auf dem Gelände: Gerade kam eine Ansage. Wer Elon Musk sehen will, soll 17.45 Uhr vor die Bühne kommen. Viele Leute stehen noch neben der Bühne an, um eine Testfahrt im Model y zu erleben. Was als Bühnenprogramm geplant ist, das wird nicht verraten. Lichteffekte sind geplant, dafür soll es dunkel sein. Welche Bands treten auf? Wird nicht verraten, sagt eine Teslamitarbeiterin.
Vor dem Gelände stehen noch immer Menschen, die hoffen, doch noch rein zu kommen.

Update 16.38 Uhr

Der Tag auf dem Gelände der Gigafactory neigt dich dem Ende entgegen. Bislang gibt es jedoch kein Zeichen von Tesla-Chef Elon Musk. Jetzt kam die Bestätigung: um 17.45 Uhr wird der Tesla-Chef die Bühne betreten. Die Fans von Tesla und Musk warten bereits ungeduldig.

Update: 15.28 Uhr

Bei Twitter posten immer wieder Menschen Fotos und Videos aus dem Inneren der Gigafactory. Unter Hashtags wie #Gigafactory oder #Giga und #CountyFair zeigen die Einträge beim Kurznachrichtendienst, wie die Maschinen in der Herstellungshalle funktionieren und arbeiten.

Update: 13.34 Uhr

Der erste Besuchsslot scheint vorbei zu sein. Viele, die das Fest verlassen, sind in ausgelassener Stimmung. Das liegt weniger an den Foodtrucks und Autoscootern, sondern an den Produktionshallen, die erstmals besichtigt werden durften. Besonders die vorgestellte Batterieproduktionstechnologie als auch das Presswerk begeisterte einen Mann aus Potsdam Mittelmark. Eine Besucherin aus Rüdersdorf lobte wiederum die Organisation: "Ich war mir am Anfang nicht sicher ob das funktioniert: amerikanisch gedacht und brandenburgisch umgesetzt? Aber es hat alles sehr gut geklappt."
Weitere Besucher erzählten von Robotern in der Fertigung, einer Tesla-Teststrecke und dem Prototypen Model Y, der zu sehen war.
Viele Leute kommen auch ohne Ticket, in der Hoffnung, doch irgendwie aufs Gelände zu kommen. So auch die drei jungen Leute aus Stettin, Jacek, Maciek und Kinga. Sie hatten versucht, ein Onlineticket zu erhalten, aber ohne Erfolg. Jetzt wollen sie schauen,ob es eine Chance gibt , noch ein Ticket zu kriegen
Aus Stettin mit dem E-Auto gekommen: Maciek Kinga und Jacek. Es kommen immer noch Menschen auf das Gelände, in kurzen Abständen bringen Shuttlebusse Besucher. Viele reisen auch per Zug an, die Busse sind gut gefüllt.
Aus Stettin mit dem E-Auto gekommen: Maciek Kinga und Jacek. Es kommen immer noch Menschen auf das Gelände, in kurzen Abständen bringen Shuttlebusse Besucher. Viele reisen auch per Zug an, die Busse sind gut gefüllt.
© Foto: Ina Matthes
Es kommen immer noch Menschen auf das Gelände, in kurzen Abständen bringen Shuttlebusse Besucher. Viele reisen auch per Zug an, die Busse sind gut gefüllt.

Update, 12.13 Uhr

Die Verkehrslage bleibt weiterhin entspannt. Der anfängliche Stau auf der L38 vor der Gigafactory und der Abfahrt von der A10 hat sich aufgelöst. Das bestätigt auch Polizeisprecher Roland Kamenz.
Allerdings sind die Parkplätze mittlerweile voll wie ein Beamter vor Ort soeben Auskunft gab.

Update, 11.55 Uhr

Corona-Regeln werden ernst genommen. Eine junge Familie, die versucht hat, vor Ort ein Ticket zu erhalten, hat beobachtet, wie Ticket-Inhabern ohne PCR-Test oder Impfnachweis der Eintritt verwehrt wurde. Leider konnten sie das verwirkte Ticket nicht übernehmen.
Nach wie vor versuchen viele ohne Ticket ihr Glück. So auch drei Senioren aus Berlin, die unzufrieden mit der Kommunikation vorab waren und nun wieder die Heimreise antreten müssen.
Auf Twitter zeigen User Einblicke in die Hallen von Tesla in Grünheide.

Update, 11.04 Uhr

Eine Stunde läuft das Fest schon. Nach außen dröhnt Musik. Eine Ballon-Kette hängt über dem Himmel. Vor der Gigafactory ist die Lage recht entspannt. Die Schlange ist geschrumpft. "Den größten Andrang bisher hatten wir 8:45 Uhr, weil viele schon sehr früh angereist sind", sagt ein Mitarbeiter der Verkehrsleitung der Deutschen Bahn. Viele Menschen ohne Ticket hätten zudem ihr Glück versucht.

Update, 10.47 Uhr

"Das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun." Manu Hoyer von der Bürgerinitiative Grünheide hat gerade mit ihren Mitstreitern den Infostand aufgebaut - dieser wurde ihnen statt einer Demonstration genehmigt.
Manu Hoyer von der Bürgerinitiative Grünheide hat gerade mit ihren Mitstreitern den Infostand aufgebaut.
Manu Hoyer von der Bürgerinitiative Grünheide hat gerade mit ihren Mitstreitern den Infostand aufgebaut.
© Foto: Katharina Schmidt
Ihnen zugewiesen wurde der Platz gegenüber des Tor 1 der Gigafactory. Hoyer kritisiert, dass das neue Erörterungsverfahren der Gigafactory nicht persönlich, sondern nur online stattfindet. "9000 Leute dürfen auf so ein Fest, aber 814 Einwender nicht in Präsenz".
Am Infostand können sich die Besucher über die Einwendungen der Gegner der Gigafactory informieren.
Paweł Pawłaszek hat währenddessen leider kein Ticket für das Volksfest bekommen. Trotzdem hofft er heute dabeizusein, verkleidet als Geralt von Riva aus "The Witcher". "Ich weiß, dass Elon Musk großer Fan des Videospiels ist."
Paweł Pawłaszek hat leider kein Ticket für den Tag der offenen Tür bei Tesla bekommen.
Paweł Pawłaszek hat leider kein Ticket für den Tag der offenen Tür bei Tesla bekommen.
© Foto: Katharina Schmidt
Heute früh ist der Elektroauto-Fan aus Stettin losgefahren um mit seinem aufwendigen Kostüm vielleicht doch noch hinein. Wir drücken ihm die Daumen, dass er mit seinem Schwert durch die Sicherheitskontrolle kommt."

Update, 10.06 Uhr

Es geht los! Der Einlass beginnt und die Schlange zieht sich weit über den äußeren Tesla-Parkplatz. Wer vom Gewerbegebiet kommt, muss die voll L38 überqueren - einen offiziellen Fußgängerüberweg gibt es nicht.
Der erste Parkplatz im Gewerbegebiet Freienbrink ist nun geschlossen. Fahrradstellplätze gibt es nicht wirklich. Sie werden behelfsmäßig an Zäunen abgestellt.
Die Tesla-Clubs weltweit haben 8 bis 10 Tickets bekommen für den ToT. Es sind also Tesla-Clubler aus USA aber auch Österreich usw da - der Austria Club hat den Bus gechartert, weil sie nicht alle mit Tesla kommen sollte.
Tesla Club Austria rollt ein.
Tesla Club Austria rollt ein.
© Foto: Katharina Schmidt

Update, 09.51 Uhr

Es gab Probleme, dass die Parkschilder im Gewerbegebiet z.T. in Englisch sind und nicht von den Besuchern verstanden wurden. Das wird jetzt geändert. Wer von Grünheide und Freienbrink kommt, soll die erste Einfahrt ins Gewerbegebiet zum Parken nehmen. Ansonsten ist die Verkehrslage weitestgehend unter Kontrolle.
Erster Protest baut sich auf. Die Bürgerinitiative Grünheide und Naturschutzverbände sind angekommen.
Erster Protest baut sich in Grünheide auf.
Erster Protest baut sich in Grünheide auf.
© Foto: Katharina Schmidt

Update, 09.26 Uhr

Langsam fängt der Stau auf der L38 Richtung Grünheide an. Die Polizei hat die Zufahrt zum Gewerbegebiet Freienbrink zum Teil gesperrt. Die erste Besucherschlange formiert sich am Tor 1. Die ersten Besucher stehen an - parallel treffen noch letzte Tesla-Mitarbeiter in Shuttle-Bussen ein.
Das sind Kai und Melanie Ratzeburg mit ihren Kindern Loreley und Lucius. Sie wollen eine Space Exploration Academy gründen, um die Besiedelung des Mars voranzutreiben. Die Akademie soll Menschen schon von klein an auf die Raumfahrt vorbereiten.
Kai und Melanie Ratzeburg mit ihren Kindern Loreley und Lucius.
 
Ihre Kleidung ist an Star Trek angelehnt - von der Science-Fiction-Serie ist Musk großer Fan.
Kai und Melanie Ratzeburg mit ihren Kindern Loreley und Lucius. Ihre Kleidung ist an Star Trek angelehnt - von der Science-Fiction-Serie ist Musk großer Fan.
© Foto: Katharina Schmidt
Familie Ratzeburg sucht dafür den Kontakt zu Space-X-Gründer Elon Musk und sind dafür extra heute Nacht aus Mainz angereist. Sie machen sich zwar wenig Hoffnung, ihn persönlich zu treffen, wollen aber ihre Idee in Form von Flyern verteilen. Kai Ratzeburg ist selbst Verkehrspilot und davon überzeugt, dass in der Raumfahrt die Zukunft liegt.
Ihre Kleidung ist an Star Trek angelehnt - von der Science-Fiction-Serie ist Musk großer Fan.

Update, 08.50 Uhr

Es wird lecker: Stände für Mini-Donuts, Waffeln, Kaffee-Station und Döner, Pommes werden schon aufgebaut. Ansonsten erwartet die Besucher klassisches Rummel-Flair neben dem Riesenrad sind Autoscooter und weitere Buden mit nostalgischer Airbrush-Bemalung stehen auf dem Gelände.
Derweil werden Tesla-Mitarbeiter für den Einlass eingewiesen. Viele sprechen Englisch, andere Deutsch.
Die ersten Besucher stehen an - parallel treffen noch letzte Tesla-Mitarbeiter in Shuttle-Bussen ein.
Die ersten Besucher stehen an - parallel treffen noch letzte Tesla-Mitarbeiter in Shuttle-Bussen ein.
© Foto: Katharina Schmidt

Update, 08.15 Uhr

Wer sich noch Chancen auf ein last Minute Ticket erhofft, dessen Chancen laufen gegen Null. Das bestätigte eine Tesla-Mitarbeiterin soeben noch einmal. Derweil ist der Einlass schon aufgebaut.
Noch ist alles ruhig rund um die Gigafactory. Die Verkehrslage auf der A10 rund Grünheide ist auch noch entspannt. Wer sich allerdings einen Parkplatz im Gewerbegebiet Freienbrink erhofft hat: Hier herrscht heute Parkverbot.

Update, 09.10.2021, 6:00 Uhr

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist ein Fan des Projekts, das aus seiner Sicht „zu einer weltweiten Aufmerksamkeit für Brandenburg führt“. Das Land hat bereits 120 Millionen Euro Förderung für die Batteriefabrik zugesagt. Hinzu kommen Mittel aus einem europäischen Gemeinschaftsprojekt. Der Bescheid soll nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums vor Jahresende ergehen. Über den Umfang sagt das Ministerium noch nichts. Nach einem Bericht des „Tagesspiegel“ hat Tesla Aussicht auf staatliche Mittel von insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro.
Auf rund 1,1 Milliarden Euro hatte Tesla ursprünglich auch die Errichtungskosten in Grünheide veranschlagt. Musk sagte aber schon vergangenes Jahr, das Budget werde überschritten. Wie viel Geld bis jetzt floss, wie viele Menschen in Grünheide bauen und wie viele für die Produktion angestellt wurden, ist vom Unternehmen nicht leicht zu erfahren. Auf Fragen der dpa dazu gab es zunächst keine Antworten.
Elon Musk in Grünheide – Aktuelle Fotos zum Tag der offenen Tür

Tesla Grünheide Elon Musk in Grünheide – Aktuelle Fotos zum Tag der offenen Tür

Christiani: Grünheide will kein Wolfsburg sein

Update, 09.10.2021, 05:30 Uhr

Grünheides Bürgermeister Christiani geht von 3000 Mitarbeitern zum Produktionsstart aus und 12 000 bei Volllast der Anlagen, die jetzt im Bau sind. 40 000 könnten es einmal bei weiteren Ausbaustufen werden, so stehe es offiziell im Bebauungsplan. 40 000 Mitarbeiter in einem Örtchen von derzeit 9000 Einwohnern - wo kriegt man die her und wo bringt man sie unter? Ist dieses Projekt nicht wie ein wirtschaftlicher Meteoriteneinschlag für eine Gemeinde in idyllischer Landschaft zwischen Seen und Wäldern und einem Hauch von Gemächlichkeit vor den Toren der Hauptstadt?
Das sehe er „verhältnismäßig entspannt“, sagt Christiani in seinem Büro im dritten Stock des Rathauses. Studien zufolge würden 51 Prozent der benötigten Mitarbeiter aus Berlin kommen, weitere 35 Prozent aus Brandenburg, acht Prozent aus Polen, die übrigen seien „Weiterpendler“. Seine Gemeinde habe ja nur begrenzte Fläche und könne im äußersten Fall um 3000 Bewohner wachsen. „Grünheide will und kann kein zweites Wolfsburg sein“, sagt der parteilose Bürgermeister, der seit 2003 amtiert.

Elon Musk in Berlin gelandet

Update, 08.10.2021, 16:00 Uhr

Tesla-Boss Elon Musk hat sich einen Tag nach der Ankündigung, die Firmenzentrale innerhalb der USA von Kalifornien nach Texas umzuziehen, auf den Weg nach Berlin gemacht. Kurz vor 16 Uhr landete er einem Tweet zufolge auf dem BER.
Auf unserer Themenseite gibt es mehr zur Gigafactory von Tesla in Grünheide bei Berlin.
Zudem erscheint wöchentlich unser Newsletter „Tach Tesla“.