Bundestagswahl: Was wird am 26. September gewählt?

Am 26. September findet die nächste Bundestagswahl statt. Es geht um die Zusammensetzung des Bundestages. Er ist gemeinsam mit dem Bundesrat für die Gesetzgebung in Deutschland zuständig. Gleichzeitig entscheidet die Mehrheit im Bundestag auch darüber, wer die nächste Bundesregierung bildet und Nachfolger_in von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird.
Jeder Bürger hat bei der Bundestagswahl zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wird ein Direktkandidat gewählt, der den jeweiligen Wahlkreis im Bundestag vertreten soll. Alle großen Parteien stellen im jeweiligen Wahlkreis einen Kandidaten, es gibt aber auch Unabhängige. Der Kandidat mit den meisten Stimmen zieht als Vertreter der Wahlkreises direkt in den Bundestag ein.
Die Zweitstimme geht an eine Partei. Sie ist entscheidet für die Verteilung der Sitze im künftigen Bundestag. Wenn eine Partei zehn Prozent der Zweitstimmen holt wird sie in etwa zehn Prozent der Sitze im künftigen Bundestag besetzen (aufgrund der 5-Prozent-Hürde für kleine Parteien stimmt die Rechnung nicht exakt). Wer für die Parteien im Bundestag sitzt, wird über die eingereichten Landeslisten der Parteien ermittelt.

Welche Kandidaten treten im Wahlkreis 61 an?

Im Wahlkreis 61, zu dem Teile der Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming sowie die Landeshauptstadt Potsdam gehören, hatte zuletzt die SPD dominiert. 2017 war Dr. Manja Schüle (Jahrgang 1976) direkt in den Bundestag eingezogen. Sie war die einzige Abgeordnete der SPD, die bei der Bundestagswahl in einem ostdeutschen Flächenland ein direktes Mandat gewinnen konnte. Seit November 2019 ist sie Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg im Kabinett Woidke.
In diesem Jahr steht der Wahlkreis bundesweit unter besonderer Beobachtung, weil sich hier die Polit-Prominenz verschiedener Parteien ein Rennen liefert.
Für die Sozialdemokraten kandidiert Olaf Scholz (Jahrgang 1958). Der Bundesfinanzminister und Vizekanzler ist Spitzen- bzw. Kanzlerkandidat der SPD. Der frühere Erste Bürgermeister von Hamburg lebt jetzt mit seiner Frau Britta Ernst, die Bildungsministerin von Brandenburg ist, in Potsdam.
Bekannteste Gegenkandidatin ist Annalena Baerbock, die als Kanzlerkandidatin der Grünen ins Rennen geht. Die 40-Jährige ist seit 2018 gemeinsam mit Robert Habeck Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Sie will erste grüne Bundeskanzlerin Deutschlands werden.
Die CDU hat Dr. Saskia Ludwig (Jahrgang 1968) nominiert, die sowohl im Bundestag als auch im Landtag als Abgeordnete ihrer Partei vertreten ist. Seit mehr als 20 Jahren ist sie in verschiedenen Funktionen der Landespolitik aktiv.
Mit Linda Teuteberg schickt auch die FDP ein politisches Schwergewicht ins Rennen um den Wahlkreis. Die 40-Jährige ist seit 2017 Mitglied im Bundestag, zuvor war sie bereits Landtagsabgeordnete. Bundesweit bekannt wurde die Chefin der FDP Brandenburg in ihrer Funktion als FDP-Generalsekretärin. Diesen Job musste sie vor einem Jahr nicht ganz freiwillig aufgeben.
Der Autor und Regisseur Tim Krause will für die AfD das Mandat erobern. Der 50-Jährige schreibt Fernsehkrimis und arbeitet in der Bundestagsfraktion für den Abgeordneten René Springer. Er will nach eigener Aussage Scholz und Baerbock viele Stimmen abjagen.
Norbert Müller (35) will für die Linke erneut in den Bundestag einziehen. Bereits seit 2014 ist er Mitglied des Bundestages – er hatte damals das Mandat von Diana Golze übernommen, als sie Ministerin in Brandenburg wurde.

Berlin

Die Freien Wähler schicken Andreas Menzel (61) ins Rennen. Der Bauingenieur ist Stadtverordneter in Potsdam. Die Grünen hatten ihn einst ausgeschlossen.
Die ÖDP hat Daniel Margraf (Jahrgang 1974) nominiert, die PARTEI Orson Baecker (Jahrgang 2001). Dorit Rust (Jahrgang 1959) ist für die Basisdemokratische Partei Deutschland „die Basis“ nominiert. Die Humanisten wollen mit Lukas Minogue punkten; die DKP mit Frank Ehrhardt (Jahrgang 1963) und VOLT mit Benjamin Körner (20).
Welche Kandidaten zur Wahl zugelassen werden, hat der Landeswahlausschuss entschieden. Letzter Tag für die Einreichung von Wahlvorschlägen war der 19. Juli. Kandidaten, die nicht für eine bereits im Bundestag vertretene Partei antreten, mussten Unterstützerunterschriften einreichen. Letzter Tag für die öffentliche Bekanntmachung der zugelassen Kreiswahlvorschläge ist der 9. August.

Welche Parteien kann ich im Wahlkreis 61 wählen?

Auf dem Wahlzettel für den Wahlkreis 61 stehen alle Parteien, die vom Landeswahlausschuss für Brandenburg zugelassen wurden. Seine Zweitstimme kann der Wähler einer dieser Parteien oder Listen geben. Parteien, die bisher nicht im Bundestag oder Landtag vertreten sind, müssen Unterstützerunterschriften einreichen, die vom Landeswahlausschuss geprüft werden. Letzter Tag für die öffentliche Bekanntmachung der zugelassen Landeswahlvorschläge ist der 9. August.

Diese Parteien sind in Brandenburg zugelassen

1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Alternative für Deutschland (AfD)
3. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
4. DIE LINKE (DIE LINKE)
5. Freie Demokratische Partei (FDP)
6. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE/B 90)
7. PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
8. Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
9. FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
10. Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
11. Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
12. Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
13. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)
14. Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis)
15. Partei der Humanisten (Die Humanisten)
16. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
17. Team Todenhöfer – Die Gerechtigkeitspartei (Team Todenhöfer)
18. UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie (UNABHÄNGIGE)
19. Volt Deutschland (Volt)

Wie hat der Wahlkreis 61 bei der Bundestagswahl 2017 abgestimmt?

Die Zweitstimmen im Wahlkreis 61 haben sich bei der Bundestagswahl 2017 so verteilt:
  • CDU 24,8 Prozent
  • AfD 13,5 Prozent
  • SPD 18,5 Prozent
  • Linke 18,1 Prozent
  • FDP 9,2 Prozent
  • Grüne 9,8 Prozent

Welcher Kandidat hat 2017 die Bundestagswahl im Wahlkreis 61 gewonnen?

Bei der Bundestagswahl 2017 hat Dr. Manja Schüle (SPD) das Direktmandat im Wahlkreis 61 gewonnen. Die Verteilung der Erststimmen sah so aus:
  • Saskia Ludwig (CDU) 24,9 Prozent
  • Manja Schüle (SPD) 26,1 Prozent
  • Norbert Müller (DIE LINKE) 16,5 Prozent
  • René Springer (AfD) 12,3 Prozent
  • Annalena Baerbock (GRÜNE/B90) 8,0 Prozent
  • Linda Teuteberg (FDP) 7,5 Prozent

Welche Orte gehören zum Wahlkreis 61?

Der Wahlkreis 61 umfasst Teile der Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming sowie die Landeshauptstadt Potsdam. Dazu gehören die Orte:
  • Potsdam
  • Teltow
  • Kleinmachnow
  • Stahnsdorf
  • Schwielowsee
  • Michendorf
  • Nuthetal
  • Ludwigsfelde

Mehr Informationen zur Bundestagswahl 2021 finden Sie auf unserer Themenseite.