Ein Wahlgang reichte im September 2021 aus, dann war klar: Franziska Giffey ist die neue Bürgermeisterin von Berlin. Nun steht allerdings die Wahlwiederholung am 12. Februar 2023 an. Hier muss sich Giffey erneut gegen die Konkurrenz durchsetzen, wenn sie Bürgermeisterin bleiben möchte.
Alles über die Spitzenkandidatin der SPD im Porträt.

Alter, Familienstand und Ausbildung

  • Name: Franziska Giffey (geb. Süllke)
  • Alter: 44 Jahre
  • Geburtstag: 3. Mai 1978 in Franfurt (Oder)
  • Beruf: Politikerin, Diplom-Verwaltungswirtin
  • Ausbildung: Studium Verwaltungsrecht, Europäisches Verwaltungsmanagement
  • Partei: SPD
  • Ehepartner: Karsten Giffey
  • Kinder: Ein Sohn (*2009)
  • Instagram: franziskagiffey

Lebenslauf: Die Ausbildung von Franziska Giffey

Gemeinsam mit ihrem Bruder wuchs Franziska Giffey bei ihren Eltern im Kreis Fürstenwalde in der DDR auf. Ihre Mutter war Buchhalterin, ihr Vater Kfz-Meister.
Nach ihrem Abitur begann Giffey zunächst ein Lehramtsstudium in den Fächern Englisch und Französisch. Aufgrund einer Dysphonie (Stimmstörung durch Kehlkopfmuskelschwäche) brach sie das Studium ab und entschied sich für ein Studium in Verwaltungsrecht an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) in Berlin. 2001 machte sie ihr Diplom.
Von 2003 bis 2005 folgte ein Studium der Fachrichtung „Europäisches Verwaltungsmanagement“ an der FHVR, das sie mit dem Master abschloss.
Während ihrer Studienzeit machte sie zunächst ein Praktikum im Büro des damaligen Bezirksbürgermeisters vom Londoner Stadtteil Lewisham. Nach ihrem Diplom erhielt sie eine Stelle in der Berliner Kommunalverwaltung und arbeitete parallel zu ihrem Master-Studium unter anderem bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg.
Von 2005 bis 2010 absolvierte Giffey berufsbegleitend ein Promotionsstudium in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2010 erhielt sie den Titel Dr. rer. pol.

Von der Kreis-Kassiererin zur Landesvorsitzenden – Der Einstieg in die Politik

2007 trat Franziska Giffey der SPD bei. Ihr erstes Amt übernahm sie direkt im ersten Jahr: Für die Neuköllner SPD wurde sie als Kassiererin in den Vorstand gewählt. 2014 wurde Giffey Kreisvorsitzende des Berliner Stadtteils und damit auch Vorstandsmitglied der Berliner SPD. 2020 folgte die Wahl zu Berlins Landesvorsitz, gemeinsam mit Raed Saleh. Im September 2021 wurde sie zu Berlins Bürgermeisterin gewählt.
Franziska Giffey (SPD) nach ihrer Vereidigung zur Regierenden Bürgermeisterin Berlins im Plenarsaal im Berliner Abgeordnetenhaus.
Franziska Giffey (SPD) nach ihrer Vereidigung zur Regierenden Bürgermeisterin Berlins im Plenarsaal im Berliner Abgeordnetenhaus.
© Foto: Fabian Sommer/dpa

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Fast drei Jahre lang war Franziska Giffey Deutschlands Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. In ihrer Amtszeit befasste sie sich unter anderem mit der Arbeit in Kitas und Altenheimen.
Am 19. Mai 2021 trat sie von ihrem Ministeramt zurück, nachdem ihr in ihrer Doktorarbeit Plagiat vorgeworfen wurde.

Plagiatsvorwurf: Franziska Giffey verliert Doktortitel

Unter dem Titel „Europas Weg zum Bürger – Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“ hatte Franziska Giffey 2010 ihre Doktorarbeit verteidigt und den Doktortitel bekommen. 2021 wurde ihr dieser wieder entzogen. Der Vorwurf: Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung – kurz: Plagiat!
Giffey akzeptierte die Entscheidung der FU Berlin. Sie bedauere "Fehler, die mir bei der Anfertigung der Arbeit unterlaufen sind". Diese seien weder beabsichtigt noch geplant gewesen.
In der Folge gab Giffey im Mai 2021 das Amt der Bundesfamilienministerin ab. An ihrer Kandidatur zur Bürgermeisterwahl in Berlin im selben Jahr hielt sie derweil fest.

Ehemann und Kind – 2020 gab es Scheidungsgerüchte

Dass Franziska Giffey Familie am Herzen liegt, zeigte sie vor allem im Bundesministerium. Aber auch privat ist Berlins Bürgermeisterin ein Familienmensch. Seit 2008 ist Giffey mit dem Tierarzt Karsten Giffey verheiratet. 2009 kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt. Die Familie lebt zur Zeit in Berlin. Allerdings gibt es Gerüchte, dass es zwischen dem Ehepaar kriselt. 2020 wurde ihr Ehemann als Beamter entlassen, weil mit Reisekosten und Arbeitszeiten betrogen hatte. Kurz darauf war Giffey ohne ihren Ehering zu sehen, wie die Bild berichtete. Ob das Paar tatsächlich vor der Scheidung steht, ist nicht bekannt. Giffey ist bekannt dafür, dass sie ihr Privatleben genau so hat: privat.
Ihr angeheirateter Neffe Niels Giffey ist ein deutscher Basketballspieler, der bereits zahlreiche Spiele für die Nationalmannschaft bestritten hat.

Dysphonie und Stimmschwäche

Eigentlich wollte sie Lehrerin werden, doch eine Erkrankung am Kehlkopf sorgte dafür, dass sie ihr Lehramtsstudium abbrechen musste. Als junge Erwachsene wurde bei ihr eine Dysphonie, das heißt eine Stimmstörung durch Kehlkopfmuskelschwäche diagnostiziert. Über die Erkrankung selbst spricht Giffey in der Öffentlichkeit nicht.

Wahlwiederholung in Berlin: Bleibt Giffey Bürgermeisterin?

Die Pannenwahl in Berlin wird wiederholt. Das Abgeordnetenhaus wird erneut gewählt. Laut Verfassungsgerichtshof waren die Mängel und Pannen bei der Wahl im September so gravierend, dass am 12. Februar in allen rund 2300 Berliner Abstimmungsbezirken erneut über die Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses votiert werden soll.
Es handelt sich nicht um eine Neuwahl, sondern eine Wiederholung. Das bedeutet, dass alle Kandidatinnen und Kandidaten von einst wieder antreten können. Natürlich wird es Giffey versuchen. Doch es könnte schwer werden: Derzeit regiert die SPD in Berlin in einer Dreierkoalition mit Grünen und Linkspartei. Jüngsten Umfragen zufolge kämen Giffeys Sozialdemokraten bei der Wahl allerdings nur auf den dritten Platz hinter CDU mit Spitzenkandidat Kai Wegner und Grünen mit Spitzenkandidatin Bettina Jarasch. „Wenn die Leute wollen, dass Franziska Giffey mit 20 Jahren Erfahrung im Bezirk, im Bund, im Land, diesen Job macht, dann müssen sie SPD wählen, das ist erstmal die erste Botschaft“, sagte Giffey in der Fernsehsendung „Ihr Plan für Berlin?“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg.
26.09.2021, Berlin: Eine Frau gibt in einem Wahllokal Wahlzettel für die Wahl des Abgeordnetenhauses und den Volksentscheid in Berlin ab. Berlin wählt am 12. Februar ein neues Landesparlament weil die letzte Abstimmung ungültig war.
26.09.2021, Berlin: Eine Frau gibt in einem Wahllokal Wahlzettel für die Wahl des Abgeordnetenhauses und den Volksentscheid in Berlin ab. Berlin wählt am 12. Februar ein neues Landesparlament weil die letzte Abstimmung ungültig war.
© Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin-Wahl: Umfragen und Ergebnisse

Alle aktuellen Umfragen sowie Ergebnisse der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin. Neben der Wiederholung der Wahl des Abgeordnetenhauses ist außerdem noch offen, wann und gegebenenfalls auch in welchem Umfang die Bundestagswahl in Berlin wiederholt wird. Diese Wahlkreise sind betroffen.

Briefwahl ist noch möglich

Viele Berliner interessieren sich auch über die Möglichkeiten per Briefwahl zu wählen. Doch bis wann ist eine Briefwahl noch möglich?