Brandenburger verbessern die Welt. Ohne sie geht nichts. Ehrenamtliche halten die Gesellschaft zusammen – ob durch ihr Engagement im Ort, für die Natur oder um Notleidenden zu helfen. Doch zu oft werden die freiwillig Helfenden übersehen. Der MOZ-Podcast „Dit is Brandenburg“ widmet den Engagierten des Bundeslandes deswegen eine ganze Woche. Wie bereits zuvor zu den Themen Tesla und Zivilcourage senden wir ab dem 29. November eine Woche lang täglich eine Folge, die von den Höhen und Tiefen als Helfer und Helferin erzählt.
Einen ersten Eindruck, wer da so zu Wort kommen wird, gibt es in der Teaser-Folge.
Wie immer gibt es die Folgen auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcast, Amazon Music, Deezer, Google Podcast und Player.fm.

Sonderwoche zum Ehrenamt folgt auf Tesla und Zivilcourage

In Brandenburg engagiert sich jede und jeder Dritte freiwillig. Sei es die Feuerwehr, der Vereinsvorsitz oder im Jugendsport, rund 800.000 Menschen nutzen ihre Freizeit, um sich für die Gesellschaft zu engagieren und das Leben in Brandenburg lebenswerter zu machen.
Diese Themenwoche folgt auf den ersten Teil des Sonderthemas „Lebenswertes Brandenburg“ bei uns im Podcast. In jener Woche stellten wir diverse Initiativen und Menschen vor, die regelmäßig Zivilcourage in Brandenburg zeigen.
Da war zum Beispiel eine Bürgerinitiative, die Geflüchteten in Oberkrämer hilft. Oder ein Bündnis, das sich für Toleranz in Angermünde stark macht. Ein weiterer Zusammenschluss von Initiativen stellt sich als „Kein Ort für Nazis FFO“ regelmäßig Nazi-Aufmärschen entgegen. Wir waren außerdem im besonderen Katzenheim in Fürstenwalde und haben den unermüdlichen Einsatz der Bürgerinitiative rund um die Rettung des Straussees vorgestellt.

Am 5. Dezember ist Internationaler Tag des Ehrenamts

In der Woche vor dem Internationalen Tag des Ehrenamtes folgen also nun fünf weitere Folgen. So reisen wir durch den Landkreis Märkisch-Oderland und hören, wie sich dort gegen das Bienensterben engagiert wird. Zwei Jugendtrainer erzählen Markus Pettelkau, warum sie in ihrer Freizeit Kindern Fußballspielen beibringen und Katharina Schmidt schaut in einem Heimatverein vorbei.
Trauer und Gewalt gehören bei vielen Menschen zum Alltag, trotzdem bleiben sie ein Tabu. Doch wir geben Einblick in das Leben freiwillig Helfender in einem Verein für verwaiste Kinder und Jacky Westermann hat mit einer von Gewalt betroffenen Frau in einem Frauenhaus gesprochen.
Damit ihr keine Folge unserer einwöchigen Sonderwoche verpasst, abonniert am besten „Dit is Brandenburg“ auf der Streamingplattform eures Vertrauens. Mehr dazu gibt es auch auf der Podcast-Seite hier bei Moz.de.