Der Duft von süßen Leckereien schwebt durch die Luft, Lichterketten funkeln durch die Nacht und der Glühwein wärmt von innen. Weihnachtsmärkte sind für viele Deutsche Tradition und kaum einer möchte sie in diesem Jahr missen. Doch die Corona-Pandemie macht vielerorts dem geselligen Treiben einen Strich durch die Rechnung. Wo Weihnachtsmärkte stattfinden, wo nicht und wo es Alternativen gibt, sammeln wir hier in einer Übersicht (aktualisiert) für ganz Brandenburg.

Weihnachtsmärkte im Barnim

Eberswalde: In Eberswalde findet ein sogenannter Adventsboulevard statt. Der Boulevard wurde am 27. November eröffnet. Leider konnte er nur bis zum dritten Advent gehen. Nach dem 13. Dezember wird der Adventsboulevard abgebaut.
Im Stadtteil Finow hat man sich aber etwas anderes überlegt: Am 19. Dezember ab 16 Uhr wird auf Facebook und Youtube das Programm des eigentlichen Weihnachtsmarktes gestreamt.
Bernau: Der Bernauer Weihnachtsmarkt fällt wegen Corona nun doch aus.
Panketal: In Panketal gibt es an Wochenenden zwischen 16 und 20 Uhr einen privaten Weihnachtsmarkt in der Zelterstraße 111. Es gelten strenge Hygienemaßnahmen – gebrannte Mandeln und Glühwein gibt es aber.
Werneuchen: Der Weihnachtsmarkt in Werneuchen ist abgesagt.
Ahrensfelde: Auch in Ahrensfelde wird der Weihnachtsmarkt nicht stattfinden.

Weihnachtsmärkte in Ostprignitz-Ruppin

Krangen: Der beliebte Weihnachtsmarkt, organisiert vom Förderverein der Krangener Kirche, ist abgesagt. Aufgrund des Hygienekonzepts der Gesamtkirchengemeinde Ruppin und den Corona-Regeln müsste auf die Weihnachtsmarkt-Stände innerhalb der Kirche verzichten.
Netzeband: Der Netzebander Weihnachtsmarkt am 13. Dezember, zu dem der Förderverein Temnitzkirche traditionell für den dritten Advent einlädt, kann nicht stattfinden. Im Hinblick auf die Corona-Abstandsregelungen war der Markt nicht wie sonst in der Kirche, sondern im Gutspark geplant, so Pressesprecherin Ute Schindler. „Über 20 Händler hatten sich bereits angesagt. Durch die Verlängerung des Corona-Lockdowns musste nun leider alles abgesagt werden.“
Neuruppin: In Neuruppin findet am Hangar 312 immer freitags und sonnabends von 14 bis 22 Uhr ein kleiner Weihnachtsmarkt statt. Ganz traditionell ist er nicht, es gibt aber Weihnachtsbäume, Glühwein und Bratwurst.

Weihnachtsmärkte in Oberhavel

Sachsenhausen: Der traditionelle Weihnachtsmarkt in Sachsenhausen ist abgesagt. Alternativ ruft der Ortsbeirat dazu auf, am dritten Advent Grundstücke und Häuser zu schmücken, um Spaziergängern etwas fürs Auge zu liefern. Die Ortsbeiratsmitglieder werden eine Jury bilden und die schönsten Kreationen mit Gutscheinen für örtliche Geschäfte belohnen.
Oranienburg: In Oranienburg fällt der Weihnachtsmarkt und die Winterträume im Schlosspark aus. Der Aufwand für die „Winterträume“ sei für eine kleine Besucherzahl zu groß, erklärt Sozialdezernentin Stefanie Rose. Es gibt in der Innenstadt jedoch einen lebendigen Adventskalender.
Zehdenick: Es gibt noch Hoffnung. Die Stadtverwaltung Zehdenick hofft, dass das Adventsshopping wie geplant am 5. Dezember stattfinden kann. „Wir warten erst einmal ab“, sagte Bürgermeister Bert Kronenberg Anfang der Woche.
Hennigsdorf: In Hennigsdorf macht die Corona-Pandemie dem Weihnachtsmarkt einen Strich durch die Rechnung. Zum Trost gibt es mehr festlichen Schmuck und einen virtuellen Adventskalender.
Velten: Auch in Velten fallen die beiden großen Weihnachtsmärkte – jener der Johannischen Kirche am ersten Advent und der auf dem Hof des Ofen- und Keramikmuseums – aus. Das traditionelle Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung auf dem Marktplatz findet in diesem Jahr ebenfalls ohne Glühwein, Plätzchen & Co. statt. Die Veranstaltung wurde abgesagt, die Weihnachtsbeleuchtung wird natürlich dennoch pünktlich zum ersten Adventswochenende erstrahlen.

Weihnachtsmärkte in der Uckermark

Schwedt: In Schwedt musste der Weihnachtsmarkt zwar abgesagt werden, doch gibt es als kleine Alternative eine Weihnachtsstraße in der Vierradener Straße. Es gibt Glühwein und Punsch und auch einige Aktionen für Erwachsene und Kinder.
Angermünde: Der jährlich im Nordosten von Brandenburg stattfindende Angermünder Gänsemarkt ist aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls abgesagt.

Weihnachtsmärkte in Märkisch-Oderland

Strausberg: Der Weihnachtsmarkt in Strausberg fällt aus. Die Stadt will die Große Straße weihnachtlich dekorieren und ruft die dort und im Rest der Altstadt ansässigen Händler dazu auf, ihre Schaufenster zu schmücken.
Bad Freienwalde: Zum Weihnachtsmarkt in Bad Freienwalde gibt es noch keine klare Aussage, aber möglicherweise eine Alternativvariante, mehr will die Tourismusgeschäftsführerin derzeit nicht verraten.
Buckow: Der Buckower Weihnachtsmarkt, der am 5. und 6. Dezember stattfinden sollte, fällt aus, wie die Touristinformation Märkische Schweiz mitteilte.
Wriezen: Der Wriezener Weihnachtsmarkt rund um die Marienkirche und in der Wilhelmstraße kann nicht in der geplanten Form stattfinden. Die Stadtverwaltung will dennoch dafür sorgen, dass die Innenstadt weihnachtlich geschmückt ist.
Altranft: der Erlebnis- und Schlemmermarkt in Altranft fällt aus.

Weihnachtsmärkte in Oder-Spree und Frankfurt (Oder)

Fürstenwalde: Der Budenzauber am 3. Adventswochenende in Fürstenwalde fällt wegen Corona ins Wasser. Eine festliche Beleuchtung möchte die Stadt dennoch anbringen, um für weihnachtliche Stimmung zu sorgen.
Bad Saarow: Der Adventszauber am Scharmützelsee kann dieses Jahr nicht stattfinden – es gibt aber ein Alternativkonzept.
Storkow: Der Weihnachtsmarkt in Storkow fällt aus. Auch das Lichtfest „Storkow leuchtet“, das am Freitag den 20. November stattfinden sollte, fällt dem Verbot von Unterhaltungs-Veranstaltungen zu Opfer.
Frankfurt (Oder): Der Weihnachtsmarkt in der Marienkirche in Frankfurt (Oder) ist weit über die Stadtgrenzen hinaus beliebt - und fällt aus. Er hätte im Dezember am zweiten und dritten Adventswochenende stattfinden sollen. Auch die Oderweihnacht der Messe- und Veranstaltungs GmbH sowie die Weihnachtskirmes auf dem Brunnenplatz werden in diesem Jahr nicht stattfinden.
Beeskow: Auch die Stadt Beeskow ihren Weihnachtsmarkt für dieses Jahr abgesagt. Nicht abgesagt ist der Beeskower Adventskalender, an dem im Dezember traditionell vor allem die Beeskower Einzelhändler mit kleinen Aktionen und Sonderangeboten in ihren Geschäften mitwirken.
Erkner: Die Stadt Erkner hat alle Weihnachtsmärkte abgesagt. Dazu gehören der Weihnachtsmarkt des Heimatvereins, der am 27. November geplant war; der Weihnachtsmarkt auf dem Areal des Bildungszentrums; die Weihnachtsparade der Wohnungsgesellschaft Erkner mbH; und das Lichterfest, das für den 28./28. November vorgesehen war. Als kleinen Trost wird es aber auf der Friedrichstraße wie jedes Jahr die Festbeleuchtung geben.

Weihnachtsmärkte in Potsdam-Mittelmark, Brandenburg/Havel und Potsdam

Brandenburg an der Havel: Der Weihnachtsmarkt in der Havelstadt musste abgesagt werden. Doch die Läden in der Innenstadt haben in der Adventszeit länger geöffnet.
Brück: Der Weihnachtsmarkt in Brück und auch der „Lebendige Adventskalender“ wurden abgesagt. Bis zuletzt hatte man gehofft, dass trotz Corona-Pandemie die Veranstaltungen doch noch stattfinden kann.
Rathenow: Der Weihnachtsmarkt auf dem Märkischen Platz findet nicht statt. Ebenso muss der verkaufsoffene Sonntag am 6. Dezember ausfallen. Stattdessen wird die Lichteraktion „Rathenow aus Licht“ für ganze drei Wochen stattfinden - ein kleiner Trost.
Potsdam: Potsdam hat sich nach langem Hin und Her dazu entschlossen, den Weihnachtsmarkt „Blauer Lichterglanz“ in der Brandenburger Straße in der Innenstadt abzusagen. Auch der Böhmische Weihnachtsmarkt in Babelsberg entfällt. Der Weihnachtsmarkt auf dem Pfingstberg wurde abgesagt. Das Sinterklaas-Fest im Holländischen Viertel wird auch nicht stattfinden.
Kleinmachnow: Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt entfällt.
Stahnsdorf: Sowohl der Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz als auch der lebendige Adventskalender müssen abgesagt werden.
Beelitz: Die Stadt Beelitz hat den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr abgesagt.

Weihnachtsmärkte in Teltow-Fläming

Glashütte: Der Weihnachtsmarkt im Museumsdorf Glashütte wurde ebenfalls abgesagt.
Teltow: Der Weihnachtsmarkt an der Andreaskirche in Teltow entfällt in diesem Jahr.

Weihnachtsmärkte in Cottbus, Spree-Neiße, im Spreewald und der Lausitz

Cottbus: Der Weihnachtsmarkt der Tausend Sterne in Cottbus wurde abgesagt. Gleiches gilt für das Weihnachtsfest im Park in Cottbus-Branitz.
Spreewald: Schweren Herzens mussten die Veranstalter der Spreewaldweihnacht in Lübbenau absagen. „Ihre Gesundheit und Sicherheit als Gäste auf den Märkten in Lübbenau und Lehde sowie auf den verbindenden Shuttle-Kahnfahrten zwischen Großem Spreewaldhafen und Freilandmuseum Lehde geht vor“, schreiben die Veranstalter. In Lübbenau entfällt auch die Advents-Theaterkahnfahrt. Der Weihnachtsmarkt im historischen Stadtkern Luckau entfällt, genauso wie der auf dem Festplatz in Burg.
Der Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof Missen findet aktuell noch statt. Er findet am zweiten und dritten Adventswochenende statt, Weihnachtsbäume können dort geschlagen werden.
Der Weihnachtsmarkt in Zeuthen findet 2020 nicht statt.
Lausitz: Der Weihnachtsmarkt in Lauchhammer wurde abgesagt. In Schipkau und Calau wurden ebenfalls alle Veranstaltungen abgesagt. Die Weihnachtsmärkte auf dem Schloss Senftenberg und auf dem Markt wurden abgesagt. Der Weihnachtsmarkt in der Töpferei Wienicke in Großräschen ist auch abgesagt worden. Aber: die Töpferei lädt zum Stöbern nach Geschenkideen ein, und zwar am 21. und 28. November sowie am 12. Dezember von 10 bis 16 Uhr.
Elbe-Elster: Der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Doberlug wurde abgesagt.
Weiteres zu den Weihnachtsmärkten in Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.